Kampagne für Calvin-Klein-Unterhosen?
Der Bieber nagt an einem grossen Werbe-Deal

Die Zeiten als Justin Bieber (20) mit neuen Hits für Schlagzeilen sorgte, sind lange vorbei. Der Teenie-Star beeindruckt lieber durch Endlos-Skandale. Jetzt könnte es endlich wieder gute News geben. Bieber soll angeblich für eine Kampagne von Calvin Klein vor der Kamera stehen – nur in Unterhosen bekleidet. Natürlich!

Nagt der Bieber an einem Big Deal? Sieht ganz so aus. Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ soll Justin Bieber demnächst für eine exklusive Calvin Klein Underwear-Kampagne abgelichtet werden – zumindest wenn es nach Justin Bieber geht. Eine unbekannte Quelle aus dem Calvin Klein Umfeld bestätigt: „Justin wurde bereits für Calvin Klein fotografiert. Wir hoffen, die Resultate Ende des Jahres veröffentlichen zu können.“

Anzeige

Justin und seine geliebten Calvins
Es ist nicht zu übersehen, dass der Teenie-Star kein Problem damit hat, die Hosen öffentlich runterzulassen. Seine heißen Instagram-Bilder, auf denen Justin nur in seinen Calvins zu sehen ist, sollen sicherlich nicht nur seine Teenie-Fans hyperventilieren lassen, sondern auch Justins Lieblingslabel Calvin Klein als Werbepartner anlocken.

Bad Boy-Image bei Calvin Klein
Doch funktioniert der Skandal-Teenie als Werbestar für den amerikanischen Modegiganten? Bereits in der Vergangenheit warb Calvin Klein mit einem harten Jungen: Mark Wahlberg (43) alias Bad Boy Marky Mark. Erst durch die ziemlich heiße Oben-Ohne-Kampagne von 1992 konnte der Rapper mit dem bösen Image nicht nur in Hollywood Fuß fassen, sondern die Marke Calvin Klein richtig erfolgreich machen. 

Millionen-Deal für Justin Bieber
Sollte das Shoot für die CK-Kampagne mit Justin tatsächlich stattgefunden haben, dürfte sich der Bieber über ein sattes Taschengeld freuen. Kate Moss (40) erster Vertrag mit Calvin Klein lag bei knapp 890.000 Euro, später erhielt sie sogar 3 Millionen Euro.

Justin Biebers Pressesprecherin hat sich allerdings bisher noch nicht zu den Gerüchten geäußert. Und auch die Calvin Klein-Presseabteilung lässt gegenüber „Daily Mail“ verlauten: „Wir kommentieren keine Gerüchte.“ Auch eine Antwort.


Kommentare


Blogs