Thema

Stars: Johnny Depp hat keine Lust auf Google
Angst vor fiesen Schlagzeilen

Während andere Stars sich die Finger an Google, Twitter und Co. wund tippen, hält Johnny Depp (50) es etwas anders. Von neumodischer Computer-Technik nimmt er Abstand, unter anderem weil er befürchtet, er könne etwas Gemeines über sich lesen.

Johnny Depp ist offenbar einfach eher der Old-School-Typ und meidet von daher auch das Internet. So verriet der Verlobte von Amber Heard (27) im Interview mit dem französischen „Télé 2 Semaines“-Magazin: „Ich  habe mich nie selbst gegoogelt und das werde ich auch nie! Ich hätte zu viel Angst, Lügen und schreckliche Dinge zu entdecken, die über mich geschrieben wurden.“

Anzeige

Doch nicht nur in Sachen Google nimmt Johnny Depp Abstand. Computer scheinen allgemein nicht das Spezialgebiet des „Transcendence“-Darstellers zu sein. „Ich bin bedauernswert. Ihr solltet meine Kinder fragen! Früher haben sie mich noch darum gebeten, ihnen bei Recherchen am Computer zu helfen – zum Beispiel für ein Schulprojekt. Heute wissen sie, dass es keinen Sinn macht. Das letzte mal, als ich sie gefragt habe, ob sie meine Hilfe benötigen, haben sie zu mir gesagt ‚Geh‘ und spiel‘ mit deiner Gitarre, Dad!‘“, so Depp.

Doch auch beim Thema Handy kann der Hollywood-Star nicht punkten. Angesprochen auf eine seiner Lieblings-Apps, sinnierte er: „Ich habe den Namen vergessen. Es erlaubt dir, Fotos automatisch nachzubearbeiten.“ Die Anwendung, die Johnny Depp versuchte zu erklären: Instagram.



Blogs