Garantiert ohne Photoshop
J. Lo zeigt ihr krasses Sixpack

Kaum zu glauben, dass dieses sexy Sixpack 45 Jahre alt ist! Jennifer Lopez, weltweit für ihr ausladendes Hinterteil bekannt, hat Bauchmuskeln, von dem so manche Frau träumt.

Der Popo von Jennifer Lopez ist zwar immer noch heiß, wie die Latina in ihrem neuesten Musikvideo „Booty“ (dt.: Hintern) mit Iggy Azalea (24) zeigt. Aber La Po-pez Bauchmuskeln sind auch ein absoluter Hingucker!

Kein Wunder, dass dieser Bauch jetzt zu werbezwecken eingesetzt wird. Jennifer Lopez wirbt ab sofort für eine Marke für Sportlernahrung. Aber: Vom bloßen Essen des Kraftfutters bekommt man solch ein Sixpack natürlich nicht. Dafür muss man schon ordentlich schwitzen und auf der Sportmatte ackern.

Die Sängerin trainiert wie eine Irre – unter anderem mit Tracy Anderson, die als Top-Trainerin unter Hollywood-Stars wie Gwyneth Paltrow (42) bekannt und beliebt ist, und neben diversen Fitness-DVDs auch ein Workout-Buch veröffentlichte. Ihr krasser Six-Pack ist jedenfalls echt und nicht per Photoshop gezaubert, wie bei manch einem Promi.

Das Ergebnis: Ein Body, auf den Jennifer Lopez stolz sein kann. Denn: Welche Mitvierzigerin, die sogar bereits zwei Kinder geboren hat, kann so ein Sixpack vorweisen? Inklusive trainierter Oberarme, Knack-Po und straffer Beine...

Und wie trainiert man sich den Bauch flach? Patricio Escher, Fitnesstrainer von Holmes Place in Berlin, hat uns ein paar einfache Tipps verraten:

1. Ausdauertraining ist noch immer das beste Mittel gegen einen Bauch, zum Beispiel Laufen, Walken, Inline-Skaten oder auch Rückenschwimmen. Erst das lässt die Kilos auch am Bauch schmelzen. Perfekt für ein schnelles Ergebnis: täglich 20 Minuten oder dreimal pro Woche eine bis eineinhalb Stunden.

2. Sit-ups sind ein Dauerbrenner. Am besten mit 20 Wiederholungen anfangen und sich langsam steigern. Merke: Nur anstrengende Sit-ups sind effektiv.

3. Weniger Bauch dank guter Haltung. Besonders Pilates, Yoga oder Core Training (gezielte Stärkung der Rumpfmuskulatur) verbessern die Haltung, das Körpergefühl und die Körperspannung.

4. Bauchmuskeltraining lässt sich einfach in den Alltag einbauen. Man kann zum Beispiel immer den Bauchnabel einziehen, wenn man einkaufen geht, Zähne putzt oder Staub saugt. Auch wenn der Rücken belastet wird, empfiehlt es sich, den Bauch anzuspannen.

Anzeige

Kommentare