Jennifer Lopez in Angst
Exmann will Sextape von J.Lo veröffentlichen

Jennifer Lopez (46) wird von ihren Jugendsünden eingeholt: Ihr Exmann besitzt ein Sextape, auf dem J.Lo in sehr privaten Situationen zu sehen ist. Nach jahrelangem Rechtsstreit will er genau diese Aufnahmen nun tatsächlich veröffentlichen.

Seit mittlerweile sechs Jahren kämpft Jennifer Lopez vor Gericht gegen die Veröffentlichung eines pikanten Heimvideos. Der Prozess soll sie Millionen gekostet haben. Das Sextape war in den 90er Jahren in ihren Flitterwochen mit Exmann Ojani Noa (41) entstanden. Die beiden hatten sich 1997 das Jawort gegeben und waren im Jahr darauf schon wieder geschieden.

  • Jennifer Lopez

    Foto: GEtty Images

    Jennifer Lopez hat den Kampf gegen ihren Ex aufgegeben

Veröffentlichung fest geplant
Im Interview mit der amerikanischen „In Touch“ verriet Ojanis Geschäftspartner Ed Meyer nun, dass er ein rechtliches Schlupfloch gefunden hätte und aktuell die Veröffentlichung der Bänder vorbereite. „Wir werden eine DVD produzieren und das J.Lo-Heimvideo-Material auch als Stream veröffentlichen“, kündigte er an.

„Es gibt freizügige Videos ohne Kleider in sexuellen Situationen, speziell die Hotel-Aufnahmen aus den Flitterwochen“, behauptet Meyer. Er sei sich sicher, dass J.Los Fans im Angesicht des Sextapes schockiert sein werden. Neben den pikanten Szenen aus den Flitterwochen habe der Exmann auch Aufnahmen, die Jennifer Lopez im erbitterten Streit mit ihrer Mutter zeigen.

J.Lo kapituliert
Die Sängerin versucht seit Jahren ihren Ex aufzuhalten, hat ihren Antrag aber zurückgezogen, als der hoch komplizierte und völlig verstrickte Fall im Juli vors Schiedsgericht ging. Im Gegenzug ließen Noa und seine Partner angeblich Vorwürfe gegen Jennifer Lopez fallen.

Anzeige


Kommentare


Blogs