Jennifer Lawrence nach „Golden Globes 2014“
„American Hustle“-Macher befürchtet Burn-Out

Ob Low-Budget-Film oder Blockbuster, Jennifer Lawrence (23) glänzt in jeder Rolle. Allerdings scheint die junge Schauspielerin ein echter Workaholic zu sein. „American Hustle“-Regisseur David O. Russell (55) macht sich Sorgen, dass ihr bald alles zu viel wird.

Seit Jennifer Lawrence mit „Winter’s Bone“ vor drei Jahren für einen „Oscar“ nominiert wurde, befindet sie sich auf der Überholspur. In den vergangenen fünf Jahren drehte sie über ein Dutzend Filme und gewann 2013 ihren ersten Goldjungen. Mit dem Blockbuster-Franchise „Die Tribute von Panem“ könnte sie sich aber zu viel zumuten.

Anzeige

Regisseur David O. Russell drehte mit Jennifer Lawrence „American Hustle“ und ist ernsthaft besorgt um den jungen Hollywoodstar. In Anlehnung an den Film „12 Years a Slave“ ließ er bei den „Golden Globes 2014“ kein gutes Haar an der „Die Tribute von Panem“-Produktion und erklärte der „Sun“: „Wenn wir schon von zwölf Jahren Sklaverei reden, genau das ist doch dieses Franchise.“

Seiner Meinung nach sollten die Produzenten ihrer Hauptdarstellerin mehr Raum zum Atmen lassen und sie nicht mit einem vollen Drehplan und unzähligen Presseterminen bis zum Burn-Out treiben. „Als Teil der ‚Die Tribute von Panem‘ halten sie sie in einem Hamsterrad und ihre Ferien verbringt sie dann am Set vom „American Hustle“, kritisierte David O. Russell weiter. Fragt sich nur, wie lange Jennifer Lawrence diese stressige Jobsituation noch aushält. Vielleicht gönnt sich die Blondine nach den „Oscars 2014“ Anfang März mal einen richtigen Urlaub…


Kommentare


Blogs