Jennifer Lawrence gibt sich bescheiden
"Ich bin nicht in Saus und Braus aufgewachsen"

Spätestens die neue „Forbes“-Liste stellt klar: Jennifer Lawrence (24) gehört zu Hollywoods Top-Verdienern. Trotz Millionen-Gage bleibt die Schauspielerin aber auf dem Boden. Daran sind auch ihre strengen Eltern schuld, die für Luxus-Ausgaben nur wenig Verständnis zeigen.

  • Jennifer Lawrence

    Foto: Getty Images

    Statt ihr Vermögen für Luxus zu verprassen, spendet Jennifer Lawrence lieber an wohltätige Organisationen

34 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 24,5 Millionen Euro, verdiente Jennifer Lawrence alleine im vergangenen Jahr. Damit schaffte sie es laut „Forbes“-Magazin auf Platz zwei der bestverdienenden Schauspielerinnen – nur Sandra Bullock (50) scheffelte noch mehr Geld. Doch nun im Luxus zu schwelgen, kommt für die Oscar-Preisträgerin auf keinen Fall infrage. „Ich bin nicht in Saus und Braus aufgewachsen und habe gelernt, Geld nicht zu verschwenden. Diesen Lebensstil werde ich auch in Zukunft weiterführen“, zitiert die „Gala“ Jennifer Lawrence.

Anzeige

Die Eltern der Darstellerin achten anscheinend penibel darauf, dass ihr Spross sein Vermögen aus Filmen wie die „Die Tribute von Panem“ nicht einfach verprasst. „Neulich kaufte ich mir eine Bluse für 600 Dollar, das stand am nächsten Tag in der Zeitung und prompt riefen mich meine Eltern an und fragten mich, ob das sein müsste“, gesteht Jennifer Lawrence.

Bei einer Sache greift das Nachwuchstalent aber dann doch tiefer in die Tasche: Ihre Sicherheit habe sie bislang am meisten Geld gekostet. „Ich habe mein Haus mit einer modernen Überwachungsanlage ausgestattet, denn blöderweise gibt es Menschen, die mir näher kommen wollen, als mir lieb ist“, so Lawrence. Zudem möchte sie einen großen Teil ihres Vermögens spenden. „Es wäre ein Unding, wenn ich mein Glück nicht mit anderen teilen würde. Ich bin gerade dabei auszuwählen, welche wohltätigen Zwecke ich unterstützen möchte. Das ist gar nicht so einfach, es gibt so viele gute Vereinigungen, die sowohl benachteiligten Menschen, Tieren aber auch der Umwelt helfen. Ich werde mit Sicherheit sehr großzügig sein und versuchen so viel wie möglich zu tun, um zu helfen.“ Sollten die beiden kommenden „Die Tribute von Panem“-Teile die Kasse von Jennifer Lawrence also wieder kräftig füllen, können sich auch zahlreiche Charity-Organisationen über steigende Einnahmen freuen.


Kommentare


Blogs