Stylebook-Check Jana Pallaske
Lässig, punkig, glamourös

Strahlende Augen, niedliche Nase und die schönsten, vollen Lippen in der deutschen Filmlandschaft – ein Geschenk des Lebens, der Liebe und ihrer Eltern, verriet Jana Pallaske (32) im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Aber was würde das schönste Gesicht nützen, wenn man es nicht in Szene setzt? Den Bogen hat die junge Schauspielerin raus. STYLEBOOK nahm den Stil der Berlinerin unter die Lupe.

  • 1/12

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Der Stil von Jana Pallaske

    In toller schwarzer Couture-Robe bei der Verleihung des deutschen Filmpreises „Lola“

Auch hinter der hübschen Fassade wird es nicht langweiliger. Jana Pallaske war schon immer die, die sich ausprobiert, Sachen macht, von denen andere nur träumen. Konsequent schmiss sie in der 13. Klasse, also kurz vor dem Abitur, die Schule zugunsten der Schauspielkarriere. Das zeugt von Selbstvertrauen – zu Recht!

Anzeige

Jana sang lieber in Punkbands (Spitting Off Tall Buildings, Jupiter Jones), moderierte bei MTV, spielte im Tatort und in Kinofilmen („Was nützt die Liebe in Gedanken“, „Berlin am Meer“, „Männerherzen“) mit. Und wurde schließlich auch von Hollywood entdeckt. Als Quentin Tarantino (48) die Berlinerin trifft, ist ihm klar, dass sie in seinem Film „Inglourious Basterds“ mitspielen muss. Prompt schreibt er ihr eine kleine Rolle auf den Leib und Jana steht plötzlich neben Weltstars wie Brad Pitt (47) und Diane Kruger (35) vor der Kamera.

Ihr Image – herrlich unangepasst und extrovertiert – pflegt die Berliner Göre auch modisch. Die lässige braune Wuschelfrisur und der sinnliche Mund sind ihr Markenzeichen. Auffällig – Jana Pallaske liebt Kleider: Mal trägt sie freche Mini-Varianten, ein anderes Mal verspielte Maxikleider oder gewagte Lederkombis mit Punk-Attitüde, gerne alles in kräftigen Farben.

Ob lang oder kurz, die Schnitte sind meist flatternd, betonen ihre schmale Taille und schmeicheln ihrer weiblichen Figur. Stilsicher und glamourös enterte Jana die Filmpremiere von „Inglourious Basterds“ in Cannes in einem tollen Cocktailkleid mit raffinierter Drapage.

Mit nun 32 erscheint die ehemals so wilde Jana entspannter. Früher wollte sie laut sein und in dreckigen Clubs schwitzen, erzählt sie im Interview mit der „Bild“- Zeitung. Heute wirkt sie erwachsen, hat ihren Stil gefunden. Doch sicher nicht auf Kosten ihrer Wandlungsfähigkeit. STYLEBOOK ist gespannt!

Ab 15. September wird Jana Palaske an der Seite von Til Schweiger, Christian Ulmen und Nadja Uhl in der Fortsetzung „Männerherzen… und die ganz, ganz große Liebe“ im Kino zu sehen sein.

Kommentare


Blogs