Hitchcock-Muse Kim Novak

Foto: dpa Picture-Alliance/Imago

Hitchcock-Muse Kim Novak
Das gruseligste Gesicht Hollywoods!

Einst wurde die Schauspielerin Kim Novak (79) als DIE Entdeckung Alfred Hitchcocks gefeiert – heute sieht sie sich kaum noch ähnlich.

  • Hitchcock-Muse Kim Novak

    1/4

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Kim Novak in ihrer wohl berühmtesten Pose und Rolle: In Alfred Hitchcocks Psychodrama „Vertigo“ an der Seite von James Stewart

In den 50er- und 60er-Jahren war die schöne Blonde mit den tschechischen Vorfahren und den markanten Wangenknochen ein Star. Ihr größter Erfolg bleibt wohl für immer ihre Hauptrolle in dem Alfred-Hitchcock-Thriller „Vertigo – Aus dem Reich der Toten“ von 1958 – ein absoluter Klassiker, der nicht nur mit kriminellen Elementen, sondern mit psychodramatischer Spannung arbeitet. An der Seite von James Stewart, der in ein geschicktes Verwirrspiel gelockt wird, überzeugte Novak, damals 25 Jahre alt, in der Doppelrolle als Judy Barton und Madeleine Elster.

Früher war dieser Film ein gruseliger Schocker – heute ist es leider das Gesicht der Hauptdarstellerin: Kim Novak.

Ein wenig fülliger und faltiger darf man mit knapp 80 Jahren schon sein. Doch die ehemalige Schauspielerin scheint nicht mit den Begleiterscheinungen des Alterns zurechtzukommen.

Ihr Gesicht wirkt merkwürdig aufgedunsen, die Stirn ist faltenfrei, das typische Hollywood-Näschen spitz und schmal. Ihre Augen wirken apathisch, die Wangen sind hügelige Landschaften und die Mundpartie ist seltsam verzerrt.

Sie gehört zu den „Hitchcock Blondes“, 1995 wurde sie vom „Empire Magazine“ sogar in der Liste der „100 Sexiest Stars der Filmgeschichte“ aufgenommen und 2005 benannte der britische Modedesigner Alexander McQueen seine erste It-Bg nach der Schauspielerin: „Novak“. Doch auf der Leinwand feierte sie in den 80ern ihre letzten kleinen Erfolge, zum Beispiel als Gastrolle Kit Marlowe in der Serie „Falcon Crest“.

Ist die arme Kim vielleicht in die Spirale der Schönheits-Korrekturen geraten, wie einst Schauspielkollege James Stewart in „Vertigo“ dem schwindelerregenden Strudel der Panik erlag?

Kommentare


Blogs