Herzogin Kate mit grauen Haaren: Keine Zeit zum Färben?

Foto: Getty Images

Erste weiße Haare entdeckt
von Laura Pomer
Kate, graut es dir vorm Färben?

Herzogin Kate (33) steigt der Baby-Stress wohl zu Kopf: Auf einem offiziellen Termin in London erschien sie sichtlich ergraut! Normalerweise achtet die Frau von Prinz William (31) auf ein makelloses Erscheinungsbild – hat sie es vorher nicht mehr zum Friseur geschafft?

  • Herzogin Kate gründlich gefärbt

    1/2

    Foto: Getty Images

    Die Herzogin wie wir sie kennen

    Immer perfekt gestylt! Sogar Jennifer Aniston, die selbst für ihre prächtige dunkelblonde Mähne bekannt ist, beneidet Kate Middleton um ihr Haar. Das verriet die Schauspielerin im Interview mit „Marie Claire

Der Londoner Poppy Day, eine Gedenkveranstaltung für die Opfer und Soldaten des Zweiten Weltkriegs, ist für das britische Königshaus eine Pflichtveranstaltung. So wusste Herzogin Kate lange im Vorfeld, dass sie am 7. November auf die Hochoffiziellen des Militärs – sowie Vertreter der Presse – treffen würde und hatte sich hierfür sogar einen schicken weinroten LK Bennett-Mantel zurecht gelegt. Einen Termin beim Hair-Stylisten hat sie aber offenbar nicht wahrgenommen:

Das Haupt der Herzogin zierten deutlich sichtbare graue Strähnen. Doch was sie unter einem Hut hätte verstecken können, schien Kate Middleton keineswegs peinlich zu sein.

Wir können uns zwar vorstellen, dass die junge Mutter vor lauter Windelwechseln und Kinderhüten keine Zeit mehr für einen Friseurbesuch gefunden hat. Vielmehr scheint es aber realistisch, dass Kates Haarqualität nach der Geburt des kleinen Prinzen George gelitten hat: Danach sinkt der weibliche Östrogenspiegel, der während der Schwangerschaft für eine besonders dichte, glänzende Haarpracht gesorgt hatte. Oft ist Haarausfall die Folge und manche junge Mutter wird für ein paar Monate sogar grau, bevor die natürliche Pigmentierung sich nach dem hormonellen Durcheinander wieder eingependelt hat.

Wie Freunde der Herzogin aber gegenüber der britischen „Daily Mail“ ausgeplaudert haben, soll Kate ihre „Stress-Strähnen“ erstmals vor der Schwangerschaft entdeckt haben. Damals griff sie offensichtlich zum Färbemittel. Seit der Schwangerschaft dürfte sie davon aber abgesehen haben. Zwar enthalten heute Haarfarben weitestgehend kein schädliches Ammoniak mehr und können so dem ungeborenen Kind nicht schaden, trotzdem sehen viele Schwangere und stillende Mütter wie Kate davon lieber ab.

Wir jedenfalls freuen uns, dass auch „Ihre Königliche Hoheit Catherine Elizabeth, Herzogin von Cambridge, Gräfin von Strathearn, Baroness Carrickfergus“ am Ende des Tages ein Mensch aus Fleisch und Blut ist und sehen ihr den grauen Auftritt gerne nach.

Anzeige


Kommentare


Blogs