Gwyneth Paltrow spricht übers Altern
„Ich mag meine Falten“

Als Schauspielern ist gutes Aussehen das Kapital von Gwyneth Paltrow (42). Dennoch geht die Ex-Frau von Chris Martin (37) überraschend entspannt mit Falten um. Sie mag es, dass sich ihre Lebenserfahrung in ihrem Gesicht widerspiegelt.

Während Renée Zellweger (45) und Nicole Kidman (47) gern gesehene Gäste beim Beauty-Doc zu sein scheinen, bezaubert Gwyneth Paltrow Fans noch immer mit ihrer natürlichen Schönheit. Statt auf eine gestraffte Botox-Mine zu setzen, steht die Darstellerin zu ihrem Alter. „Ich weiß, es ist ein Klischee, aber ich habe mich wirklich dem würdevollen Altern verschrieben. Du kannst es bis zu einem gewissen Grad bekämpfen“, erläutert die zweifache Mutter im Gespräch mit „Stylist“, aber sie habe gelernt, ihr Alter zu akzeptieren – immerhin sei sie nun auch weiser. „Es macht keinen Spaß, jung zu sein, sich selbst nicht zu kennen und damit zu kämpfen, sich selbst zu akzeptieren“, findet Gwyneth Paltrow. Um keinen Preis wolle sie ihr Alter daher gegen ein jüngeres tauschen.

Anzeige

Jeden Morgen ihr Gesicht nach neuen Falten abzusuchen, kommt für den Hollywoodstar auf keinen Fall infrage: „Ich würde lieber sterben, als mein Gesicht so zu studieren“, gesteht Gwyneth. „Morgens ist definitiv nicht die Zeit, in der ich den Spiegel schaue.“ Insgesamt sei sie mit ihrem Aussehen momentan aber sehr zufrieden. „Ich mag meine Falten und ich mag, was ich sehe. Natürlich bin ich auch mal in der Stimmung, in der mich dieses oder jenes stört, aber ich versuche das wirklich zu vermeiden. Stattdessen will das wunderbare Leben, das ich lebe, und alles, was ich gelernt habe, schätzen. Ich mag es, dass all das in meinem Gesicht geschrieben steht“, erklärt Gwyneth Paltrow selbstbewusst. Im Wartezimmer eines Schönheits-Chirurgen wird die Oscar-Preisträgerin allem Anschein nach also auch in Zukunft nicht anzutreffen sein.


Kommentare


Blogs