Konkurrenz von Jessica Alba und Blake Lively
Gwyneth Paltrow findet Vergleich frauenfeindlich

Genau wie Gwyneth Paltrow (42) betreiben Schauspiel-Kolleginnen wie Blake Lively (27), Jessica Alba (34) und Reese Witherspoon (39) erfolgreiche Lifestyle-Unternehmen. Gwyneth will davon nichts hören – die ewigen Vergleiche findet sie sexistisch.

  • Gwyneth Paltrow

    Foto: Getty Images

    Gwyneth Paltrow schreibt auf „Goop“ über Yoga, gesundes Essen oder Kinderspielzeug

Gwyneth Paltrow hat „Goop“, Jessica Alba vertreibt Bio-Windeln über „The Honest Company“, Blake Lively bloggt auf „Preserve“  und Reese Witherspoon kümmert sich um ihre Website „Draper James“. Schauspielerinnen, die nebenbei über ihren Lifestyle bloggen und die Leser mit passenden Produkten versorgen, sind keine Seltenheit. Verglichen werden sollen die Damen trotzdem nicht.

Anzeige

Als „Momtrepreneur“ nicht ernst genommen?
Frauen, die ihre eigenen Unternehmen betreiben, würden in den Medien schnell in einen Topf geworfen und mit dem gehässigen Modebegriff „Momtrepreneur“ abgestempelt, meint Gwyneth Paltrow.

Im Interview mit „Time“ wurde sie nach ihrer Meinung zu den Websites von Blake Lively, Reese Witherspoon und Jessica Alba befragt – ein böser Fehler. „Das ist eine sehr interessante Frage, weil ich gern wüsste, ob George Clooney auch nach Puff Daddys nebenberuflichem Likör-Label gefragt wird“, ärgert sie sich. Es sei unglaublich, wie fasziniert die Welt von Frauen sei, die neben ihrem Hauptberuf ein weiteres Gewerbe betreiben.

Frauenfeindliche Vergleiche
Dabei seien die Unternehmen völlig unterschiedlich, vor allem Kollegin Jessica Alba hebe sich ab. „Es gibt kein bisschen Lifestyle in ihrem Geschäft. Die Fundamente unserer Websites sind sehr unterschiedlich.“ Die Leute würden regelrecht nach irgendwelchen Gründen suchen, alle Schauspielerinnen in einen Topf zu werfen. „Ich finde diese Generalisierung, die mir und Jessica und Reese und Blake passiert, etwas beleidigend“, meint Gwyneth Paltrow. Sie mit ihren Kolleginnen über einen Kamm zu scheren, sei regelrecht frauenfeindlich.


Kommentare


Blogs