Biopic über Grace Kelly ab heute im Kino
Nicole Kidman ganz Grace-fully

Dieser Film wurde mit Spannung erwartet: „Grace of Monaco“ eröffnete das 67. Filmfestival von Cannes. In dem Biopic verkörpert Nicole Kidman (46) die Monegassen-Fürstin Gracia Patricia (†52) – und musste dafür viel Kritik einstecken. Ab 15. Mai läuft der Film auch in den deutschen Kinos.

Spektakuläre Filmkulissen, legendäre Outfits und ganz viel Glamour – das ist „Grace of Monaco“. Rund 30 Jahre nach dem tragischen Tod der schönen Fürstin inszenierte Regisseur Olivier Dahan („La vie en rose“) die Verfilmung über das Leben von Fürstin Gracia Patricia mit Nicole Kidman in der Hauptrolle. Der Streifen eröffnete am Mittwoch die Filmfestspiele von Cannes.

In dem Drama geht es vor allem um die Jahre nach Grace Kellys Hollywood-Erfolg („Bei Anruf Mord”, „Das Fenster zum Hof“ und „Über den Dächern von Nizza“) und thematisiert ihr Dasein als Fürstin von Monaco Anfang der 1960er Jahre.

Zu dieser Zeit steckten die Beziehungen zwischen Monaco und Frankreich in einer Krise. Dem damaligen französischen Präsidenten war die Steuerfreiheit des Mini-Staates am Mittelmeer ein Dorn im Auge. Die geborene US-Amerikanerin, deren Präsenz dem Fürstentum Monaco zu neuem Ansehen und wirtschaftlichem Aufschwung verhalf, kämpfte an der Seite ihres Mannes Rainier III. (†82) um eine friedliche Kompromissschließung mit dem großen Nachbarn Frankreich.

Im Vorfeld sorgt der Streifen aber schon mal für Ärger. Monacos Fürstenfamilie bezeichnet die Filmfigur als reine Fiktion, außerdem sei das Biopic historisch ungenau und der Glamour überzeichnet. Für Schauspielerin Nicole Kidman bedeutet die Rolle jedenfalls eine schwere Bürde.

Wer sich davon selbst ein Bild machen will, „Grace of Monaco“ startet am 15. Mai auch in den deutschen Kinos.

Anzeige

Kommentare


Blogs