Gigi Hadid bedroht
Verrückter Stalker kommt vor Gericht

Gigi Hadid (20) kann vorerst aufatmen: Ihr mutmaßlicher Stalker wird sich vor Gericht verantworten müssen, beschloss die Staatsanwaltschaft. Der Mann hatte mehrfach versucht, in die Wohnung des Models einzudringen.

Immer wieder wollte der 35-jährige Marcel Porter dem Model näherkommen, wurde am Ende aber doch von der New Yorker Polizei geschnappt. Nun muss er vor Gericht. Gigi Hadid will ihre Wohnung trotzdem verkaufen.

  • Gigi Hadid

    Foto: Getty Images

    Gigi Hadid bleibt dabei: der Verkauf ihres Apartments hat nichts mit dem Stalker zu tun

Sie will mich heiraten“
Wie „Page Six“ berichtet, hat die Staatsanwaltschaft entschieden, den unheimlichen Verehrer von Gigi Hadid anzuklagen – vermutlich wegen Diebstahl und Stalking. Details zur Anklage und einer möglichen Strafe für den obdachlosen Mann seien noch unter Verschluss. Porter war am 29. Juni verhaftet worden, nachdem er innerhalb einer Woche mindestens fünf Mal versucht hatte, in die New Yorker Wohnung des US-Models einzudringen. In den Akten soll er mit den Worten „Sie will mich heiraten und meine Kinder bekommen“ zitiert werden.

Gigi Hadid bietet Wohnung zum Verkauf an
Wenige Tage nach seiner Verhaftung hatte Gigi Hadid ihr Apartment im New Yorker Stadtteil Soho zum Verkauf angeboten. Sie selbst hatte dementieren lassen, dass dies mit dem Stalker zusammenhänge: „Gigi hatte nie eine Begegnung mit dem Stalker und der Verkauf ihres Apartments und der Stalker-Vorfall hängen nicht miteinander zusammen.“ Ein Insider war sich laut „Page Six“ damals jedoch sicher: „Sie hatte Angst. Er war sehr desillusioniert und sprach mit sich selbst. Er sagte Dinge wie: ‚Sie braucht mich.‘ Er wartete lange Zeit vor ihrer Wohnung.“

Anzeige

Kommentare


Blogs