Wer sind die Favoritinnen?
„Germany’s next Topmodel 2015“ geht in die heiße Runde

Der Kampf um den Titel „Germany’s next Topmodel 2015“ ist eröffnet. Nach den großen Castings ging es für die Kandidatinnen in die Heimat von Jury-Chefin Heidi Klum (41), Los Angeles, wo sie sich dem berühmt berüchtigten Umstyling stellten. Wer hat jetzt die besten Karten?

  • Heidi Klum

    Foto: Getty Images

    Bei „Germany’s next Topmodel 2015“ müssen die Kandidatinnen nun beweisen, dass sie auch international arbeiten können

In der vierten Folge von „Germany’s next Topmodel 2015“ hatten sich die Reihen schon deutlich gelichtet: Nur noch 21 Mädchen durften in das Flugzeug nach L.A. steigen. Kaum angekommen, schickte Modelmama sie zum Friseur – wo sich zeigte, wer Model-Potenzial hat.

Anzeige

Das Küken
Großes Gejammer gab es von der süßen Sara (16). Während sich andere über zu große Veränderungen beschwerten, hätte es für die 16-jährige Schülerin ruhig etwas mehr sein können: „Ich wollte meine Haare eigentlich komplett ab haben.“ Die Jury scheint anderer Meinung – für sie ist das Küken der Runde jetzt schon perfekt.

Modelmama Nummer 2
In der Jubiläumsstaffel darf sich jede Woche eine neue Kandidatin als „Teamleaderin“ beweisen. Den Anfang machte Daniela (23) – mit ihren 1,87 Metern nicht nur die Größte unter den Mädels, sondern auch die Älteste. Das könnte für sie von Vorteil sein, immerhin mag Heidi Klum Powerfrauen. Und dass die Maschinenbau-Studentin ordentlich Feuer unterm Hintern hat, konnte sie bereits beweisen.

Die Elfe
Auch sie hat gute Chancen auf den Titel „Germany’s next Topmodel 2015“: Sandy (20). Besonders Jury-Mitglied Thomas Hayo (45) ist von der Stuttgarterin angetan. Im Gespräch mit „Gala“ beschreibt er sie als „elfenhafte Erscheinung mit wunderschönen Augen.“ Seiner Meinung nach könnte sie am ehesten im Beauty-Bereich punkten. Doch auch auf dem Laufsteg läuft sie an vorderster Front – und zwar auf zwölf Zentimeter hohen Absätzen.


Kommentare


Blogs