Freja Beha Erichsen
Wer ist die schöne Dänin?

Sie ist gerade eines der gefragtesten Models: Freja Beha Erichsen (24). Und das, obwohl sie keine klassische Schönheit ist, viele Tattoos, aber keine Kurven hat. Sie verstößt gegen Normen der Hochglanz-Welt – dafür liegt ihr die Branche zu Füßen.

  • 1/7

    Foto: Getty Images

    Freja Beha Erichsen ist ein gefragtes Laufsteg-Model: Sie lief schon für große Modehäuser wie Chanel (links) oder Valentino (rechts). Sie war eines der ersten Models mit zahlreichen Tattoos, die es trotzdem in große Anzeigenkampagnen schaffte. Frejas Look abseits der Catwalks: Coole Lederjacke, schwarze Boots – nie zu mädchenhaft, wie bei einer Chanel-Party in New York im Juni dieses Jahres (Mitte)

Zugegeben, Freja Beha Erichsen ist alles andere als eine Newcomerin. Sie gehört seit ihrem Laufsteg-Debüt 2005 zur Model-Elite: Chanel, Gucci, Valentino – es gibt kaum ein Luxus-Label, von dem die Dänin noch nicht gebucht wurde. Der breiten Masse ist die Dänin dennoch kein Begriff. Komisch, wurden nach ihr doch sogar schon eine Tasche („Freja“-Clutch von Chloé) und Schuhe („Freja“- Stiletto-Boots von Alexander Wang) benannt.

Jetzt posiert sie für das Herbst/Winter-Lookbook von Zara und beweist einmal mehr, dass sie ein wahres Supermodel ist. Freja Beha Erichsen kann ebensogut für die spanische Modekette werben, als auch bei einer Haute-Couture-Schau laufen.

Für das Zara-Lookbook wurde Freja in einem puristisch eingerichteten Raum inszeniert. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen wirken düster-melancholisch und mit ihrer Wuschel-Mähne und dem trotzigen Blick sorgt sie für einen Hauch Rock'n Roll-Attitüde. Unaufgeregt subtil wirbt sie so für die Herbstmode.

Anzeige

Freja ist wandelbar, aber kein bißchen verwechselbar: 16 Tattoos hat sich das 1,78 Meter große Model stechen lassen – eigentlich ein No-Go in der Branche. Ihr Körper ist knabenhaft, sie gibt sich herb, trägt privat am liebsten Lederjacken und Boots. Freja Beha Erichsen ist keine klassiche Schönheit, sondern ein Charkaterkopf. Kein Glamour-Girl, sondern eine Queen of Cool.

Kommentare


Blogs