Welche Stars haben hier zu viel genascht?

Fette Verwandlungen
Welche Stars haben hier zu viel genascht?

Große Rollen erfordern große Veränderungen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Für manche Filme müssen sich die Stars ganz schön verändern, gern auch ein paar Kilos zulegen. Damit das nicht in Zu-, und wieder Abnehm-Stress ausartet, gibt es ein beliebtes (und witziges) Hilfsmittel: den Fatsuit.

  • january jones in mad men

    1/10

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Nicht wirklich viel dicker ist diese Schauspielerin für ihre Rolle in der TV-Serie „Mad Men“ gemogelt worden. Man erkennt also schnell um wen es sich hier handelt. Oder?

Für eine Filmrolle mehrere Kilos zunehmen, das gehört zu den unangenehmeren Aufgaben eines Schauspielers. Man bedenke nur den Druck, nach Drehschluss die Pfunde zügig wieder purzeln zu lassen – schließlich will man auf roten Teppichen eine tolle Figur machen und die nächste Rolle verlangt dann vielleicht wieder nach einer  schlanken Linie.

Anzeige

Darum greifen Visagisten und Stylisten am Set gern zu einem kleinen Trick mit großer Wirkung: Sie stecken die Darsteller in sogenannte Fatsuits. Das sind Anzüge aus Schaumstoff oder Watte, die den Stars im Handumdrehen dicke Polster und Ringe um Hüften und Schenkel zaubern.

Oft sind die Verwandlungen der sonst gertenschlanken Stars in die Michelin-Mann-Version ihrer selbst unheimlich realistisch. Nur zu gern möchte man dahinter unkontrollierten Fastfood-Konsum vermuten. Doch in Hollywood bleibt nichts dem Zufall überlassen, nicht einmal Übergewicht.

Manchmal reicht die Verwandlung bis zur Unkenntlichkeit – Raten Sie in unserer Galerie welcher Star unter dem Fatsuit steckt!

Kommentare


Blogs