Heiliges Meeedchen!
Ex-GNTM Kandidatin wird Pastorin

Hallelujah! Jacqueline Thießen (19) schaffte es mit Bibelfestigkeit 2013 auf Platz zehn der achten Staffel von „Germany's next Topmodel“. Drei Jahre später wird Heidis schönes Mädchen jetzt zur Dienerin Gottes.

Erinnern Sie sich noch an Jacqueline Thießen aus Staffel acht von „Germany's Next Topmodel"? Richtig, Jacky war die etwas weltfremde Kandidatin, die ihre Achselhaare sprießen ließ, ständig Tagebuch schrieb und die Bibel statt der „Bravo“ auf ihrem Nachttisch liegen hatte.

Just because i love all of you - danke für eure Unterstützung, lieben Worte und all die anderen Dinge <3 #fans #bestofworld

Ein von Jacky - Studentin, Model (@jacqueline_thiessen) gepostetes Foto am

2013 wird sie von Modelmama Heidi Klum (42) höchstpersönlich für die Sendung entdeckt – in einer Hamburger Kirche. „Wir haben für unser Nikolaus-Stück geprobt, als eine helle Erscheinung (Anm. d. Red.: Heidi Klum) in die Kirche kam“, erinnert sich Jacqueline im Interview mit „UniSpiegel“. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich aus der biederen Pastorentochter, die bis dato keine Ahnung von Make-up und High-Heels hatte, ein angehendes Topmodel. Und entgegen aller Erwartungen, zeigte die Hamburgerin bei den „GNTM“-Shoots viel Haut und posiert sexy vor der Kamera – von wegen graue Kirchenmaus!

  • Foto: Getty Images

    Von wegen graue Kirchmaus! Jacqueline Thießen schaffte es bei „GNTM“ 2013 auf Platz zehn und modelte im Anschluss sogar auf der Berlin Fashion Week, wie hier für Designerin Irene Luft im Juli 2013

Damit schaffte es Jacky sogar auf Platz zehn. Im Anschluss an die Castingshow folgen internationale Modeljobs in Dubai, Los Angeles und New York. Für Jacqueline ist das eine Sensation, ihr Leben veränderte sich seit „GNTM“ völlig. Bis dahin war sie höchstens mal eine Woche zur Klassenfahrt von zu Hause weg gewesen, wie sie „UniSpiegel“ jetzt berichtet.

Doch nach über zwei Jahren im Modelbusiness heißt es für Jaqueline nun: schwarzer Talar statt Haute Couture. Im Rampenlicht will sie weiterhin stehen, aber nicht bei Fotografen und Designern, sondern bei ihrer Kirchengemeinde in der Hamburger Sankt-Stephan-Kirche. Denn die einstige „GNTM"-Teilnehmerin will Pastorin werden. 

Es ist so warm draußen und eigentlich müsste ich lernen.... xD Photo and dress: @julianfreyberg Assistenz: @alexdeter93 H&M: @makeupbykatrine

Ein von Jacky - Studentin, Model (@jacqueline_thiessen) gepostetes Foto am

Als Model groß raus zukommen war nie ihr eigentliches Traumziel. Schon als Kind interessierte sich Jacqueline für den Glauben. Ein junger Pastor weckte ihre Leidenschaft, eines Tages Pastorin zu werden. Das mit dem Modeln war die Idee ihrer Eltern. Die Mutter zeichnete seit 2007 jede „Germany's Next Topmodel“-Folge für die Tochter auf, der Vater baute für Jacqueline aus alten Brettern einen Mini-Laufsteg, damit sie den Modelwalk üben konnte. Das Modeln habe sie, dank der Heidi Klum-Show, selbstbewusster gemacht, der Glaube sei ihr aber weiterhin eine große Stütze. „In der Kirche ist es egal, wie du aussiehst“, sagte sie jetzt dem „UniSpiegel“.

Vor kurzem erschien ihr erstes Buch „Life Edition“, in dem sie angehenden Models Tipps gibt, ergänzt von Bibel-Psalmen. Denn bis Jacqueline selbst auf der Kanzel steht, dauert es noch mindestens fünfzehn Jahre. Erst mit Mitte Dreißig darf sie als Gottesdienerin tätig sein, ab Ende Zwanzig wird sie daher mit dem Theologiestudium beginnen. Solange wird die schöne Kirchenmaus weiterhin modeln, Sozialökonomie studieren und ehrenamtlich für ihre Gemeinde tätig sein. Denn Glaube und Modelbusiness müssen sich nicht ausschließen – für Jacqueline ist das eher wie eine göttliche Fügung.

Anzeige

Kommentare


Blogs