Elizabeth Debicki: Newcomer-Star in "Der große Gatsby"

Newcomerin Elizabeth Debicki
von Christine Korte
„Der grosse Gatsby“ macht sie zum großen Star

Dunkle, in Wellen gelegte Haare, volle, rote Lippen und durchdringende, grüne Augen – als Jordan Baker stellt die Australierin Elizabeth Debicki (22) in Baz Luhrmanns 1920er-Spektakel „Der Große Gatsby“ (Kinostart 16.5.) Hollywood-Größen wie Leonardo DiCaprio (38), Carey Mulligan (27) und Tobey Maguire (37) in den Schatten.

  • 1/7

    Foto: PR

    Elizabeth Debicki (ganz rechts) stellt mit ihrer Darbietung als Jordan Baker in „Der Große Gatsby“ das hochkarätige Hollywood-Cast aus Tobey Maguire (neben Debicki), Leonardo DiCaprio (Mitte) und Carey Mulligan (unten Mitte) in den Schatten

Elizabeth Debicki ist das nächste heiße Eisen in Hollywood. Kein Wunder, ihre Performance als professionelle Golferin und gelangweiltes Upper-Class-Girl in der Romanverfilmung „Der große Gatsby" ist tief, ohne dabei schwer zu wirken. Kaum zu glauben, dass DER Blockbuster des Jahres erst ihr zweiter Leinwand-Auftritt ist. Zuvor war sie nur in dem kleinen australischen Independent-Film „Die Trauzeugen“ zu sehen und hatte bis zur ihrem Casting bei Baz Luhrmann (50) noch nie einen Fuß nach Los Angeles gesetzt.

Anzeige

„Ich bin für 48 Stunden nach L.A. geflogen, habe Baz getroffen, hatte ein Vorsprechen mit Tobey im Chateau Marmont und dann ging's zurück nach Hause“, verrät Debicki gegenüber der britischen Tageszeitung „Huffington Post. „Einen Monat später ruft Baz mich an und sagt, ‘Würdest du bei unserer kleinen Show mitmachen?’ Typisch Baz.“

Trotzdem nimmt die Schauspielerin die neuerliche Aufregung um ihre Person gelassen. „Es gibt Zeiten im Leben, in denen man denkt ‘Ich habe nichts zu verlieren, also mach' ich einfach mit und habe Spaß daran,“ sagt Debicki weiter.
 
Vorerst muss Hollywood allerdings noch ein bisschen warten: Momentan spielt
Elizabeth erst einmal Theater. An der Seite von Cate Blanchett (44) und Isabelle Huppert (60) ist sie am Schauspielhaus von Sydney in dem Stück „Die Dienstmädchen“ zu sehen.

Kommentare


Blogs