Richard Cowles: Dieser Brite ist der Dschungelcamp-Erfinde

Foto: RTL

„Ich bin ein Star, holt mich hier raus“
Dieser Brite hat's erfunden

Samstag ab 22.15 Uhr darf RTL wieder mit Rekordquoten rechnen: Da findet die aktuelle Staffel von „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ mit der Ernennung eines Dschungelkönigs ihr feierliches Ende. Dass in Australien schwitzende C-Promis immer wieder ein Millionenpublikum vor den Fernseher locken würden, hat der Erfinder dieses absurd-genialen Format bereits vor 13 Jahren geahnt: der Brite Richard Cowles.

Abgehalfterten TV-Persönlichkeiten beim Schlafen auf der Dschungelpritsche oder Verzehren halbgegarter Insekten beobachten – klingt nicht direkt nach einem Unterhaltungsprogramm, das die breite Masse begeistert. Der Brite Richard Cowles, Erfinder des Formats wie das Promi-Portal „Top.de“ recherchiert hat, wusste es besser – was sich nicht zuletzt in Zahlen ausdrücken lässt: Erst am Dienstag sicherte „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ dem Sender RTL wieder einmal den Quoten-Tagessieg: lockte beinahe 6,3 Millionen Deutsche vor die Glotze, mit einem Marktanteil von satten 42 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Anzeige

Die geniale Erfindung von Richard Cowles
Mit einem derartigen Erfolg hätte Richard Cowles, Kreativdirektor der Produktionsfirma ITV,  jedoch nicht gerechnet. „Ich erinnere mich noch gut daran, wie viel Angst ich hatte, als ich damals im Dschungelcamp stand“, gesteht der Kopf hinter der britischen Ur-Version der Sendung gegenüber STYLEBOOK.de, „wir hatten ja keine Ahnung, wie die Sendung ankommen würde.“ Erstmals ausgestrahlt wurde „I’m a Celebrity…Get Me Out of Here!“ 2002, seither mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und von sieben Ländern adaptiert. Nicht nur Deutschland, Australien, Ungarn und die Niederlande produzieren nach wie vor Staffeln – und das erfolgreich.

Drei Reality-TV-Helden
Cowles, der laut „Top.de“ auch die in Großbritannien beliebte Varieté-Show „Ant & Dec's Saturday Night Take Away“ erfand, hatte zwei Helfer. TV-Frau Natalka Znack soll das Konzept mit erdacht und nach Übersee vermarktet haben, wo sie selbst die US-Version produzierte, die 2009 jedoch eingestellt wurde. Mark Busk-Cowley, Autor der Moderatoren-Dialoge, ist der unverzichtbare Dritte im Bunde. Aber: Dank dem unbestrittenen Humor von Micky Beisenherz (37) und Jens Oliver Haas, den Autoren des deutschen Dschungel-Moderatoren-Duos, sind die Wortgefechte zwischen Sonja Zietlow (46) und Daniel Hartwich (36) unvergleichlich amüsant.

Kommentare


Blogs