Drama um Bobbi Kristina Brown
Familie hat kaum noch Hoffnung

Seit mehreren Tagen liegt Bobbi Kristina Brown (21) im künstlichen Koma. Beatmet wird die Tochter von Whitney Houston († 48) mit einer Maschine. Doch angeblich könnten die Ärzte schon bald zu dem Schluss kommen, die Geräte auszuschalten.

  • Bobbi Kristina Brown

    Foto: Getty Images

    Kann Bobbi Kristina Brown auch ohne die Hilfe von Maschinen noch atmen?

Am Samstag wurde Bobbi Kristina Brown von ihrem Ehemann leblos in der Badewanne gefunden. Obwohl Nick Gordon (25) sofort einen Notarzt alarmierte, steht es um seine Frau sehr schlecht. Im Krankenhaus versetzten die Ärzte Bobbi Kristina in ein künstliches Koma. Ob ihr Gehirn zu lange ohne Sauerstoff war und Schaden genommen hat, ist noch unklar. Derzeit kann die einzige Tochter von Whitney Houston nicht alleine atmen. Das „North Fulton Hospital“ in Atlanta musste den Promi-Spross an eine Beatmungsmaschine anschließen.

Anzeige

Familie verliert die Hoffnung
Der Zustand von Bobbi Kristina Brown sei sehr kritisch, berichtet unter anderem „TMZ“. In einem Statement der Familie vom Montag hieß es, dass die junge Sängerin um ihr Leben kämpft. Ob sie diesen Kampf gewinnen kann? Angeblich wollen die Ärzte bald testen, ob ihre Patientin auch ohne Beatmungsmaschine auskommt. „Wenn ihr Zustand sich nicht bis Mittwoch verbessert, werden sie die lebenserhaltenden Maßnahmen beenden“, enthüllte eine Quelle laut „Hollywood Life“. Laut dem US-Portal „TMZ“ fand die Polizei bei einer zweiten Hausdurchsuchung am Wochenende auch noch Drogen.

Papa Bobby hat das letzte Wort
Die Entscheidung, was mit Bobbi Kristina Brown geschieht, liegt letztendlich bei ihrer Familie. „Obwohl die ganze Familie involviert ist, trifft ihr Vater Bobby die endgültige Entscheidung“, so der Informant. Ausschlaggebend dürfte sein, ob die Ärzte bei seiner Tochter ausreichend Hirnaktivität feststellen.

Kommentare


Blogs