VMAs, EMAs, Billboard Awards
Diese Stars sahnten 2013 die meisten Preise ab

Auch 2013 gab es wieder viele Preise zu gewinnen. Egal ob Film, Musik oder Show – zu den absoluten Gewinnern zählen Miley Cyrus (21), Rihanna (25) und Justin Timberlake (32).

Miley Cyrus konnte in diesem Jahr ihre Karriere ordentlich ankurbeln. Während sie bei den MTV Video Music Awards vor allem mit ihrem halb nackten Auftritt Schlagzeilen machte, räumte sie bei den MTV Europe Music Awards auch einen Preis ab. Ihr Clip zu „Wrecking Ball“ gewann den Preis als bestes Musikvideo. Zudem wurde Miley Cyrus 2013 mit dem Bambi ausgezeichnet.

Anzeige

Für ihre Kollegin Rihanna lief 2013 ebenfalls beruflich sehr gut. Die Sängerin konnte sich bei den Billboard Music Awards gleich über vier Auszeichnungen freuen. Neben dem Preis für die beste R&B-Künstlerin erhielten auch ihre Single „Diamonds“ und ihr Album „Unapologetic“ Auszeichnungen. Zudem gewann sie in der Kategorie „Top Radio Song Artist“.

2013 strich Rihanna noch einen ganz besonderen Preis ein. Sie gewann den AMA Icon Award – eine Trophäe, die es bei den American Music Awards erst seit diesem Jahr gibt. Mit dem Preis wurde Rihanna für ihre außergewöhnliche Karriere geehrt. Da fällt es nicht weiter ins Gewicht, dass sie in diesem Jahr auch die Goldene Himbeere als schlechteste Nebendarstellerin im Film „Battleship“ gewann.

Bei den Herren räumte Justin Timberlake diverse Preise ab. Seine Sammlung erweiterte sich 2013 um einen MTV Video Music Award für das beste Video des Jahres, die beste Regie, die beste Bearbeitung und eine ganz besondere Auszeichnung: den „Michael Jackson Video Vanguard Award“, der den Sänger für sein Lebenswerk und seinen Einfluss auf den MTV-Kosmos ehrte. Bei den American Music Awards räumte er insgesamt drei Preise ab.


Kommentare


Blogs