Den Royals liegt Tanzen im Blut
von Stephanie Neubert
Der Charleston

Von wegen, die Royals sind steif und können sich nicht bewegen. Ganz im Gegenteil – ihnen liegt das Rhythmusgefühl im blauen Blut. Denn in einem Interview verriet Prinz Charles (64) gerade, seinen Söhnen Harry (29) und William (31) eine ganz wichtiges Gen vererbt zu haben: die Liebe zum Tanzen.

  • Prinz Charles beim Tanzen

    1/11

    Foto: Getty Images

    Prinz Charles hat keine Angst vor fremden Kulturen und fremden Bräuchen: Bei einem Brasilien-Besuch 2009 gab er den Carimbó zum Besten – ein folkloristischer Tanz aus dem Norden Brasiliens

Der australischen Frauenzeitschrift „Women's Weekly“ verriet der Prinz von Wales jetzt, dass Prinz William und Prinz Harry genau wie er gerne das Tanzbein schwingen. „Ich bin froh, dass meine Söhne das von mir geerbt haben. Sie sind sehr gute Tänzer. Sie bringen mich jedes Mal zum Lachen, wenn sie loslegen.“

Vor allem Prinz Harry ist ziemlich locker in der Hüfte. Nicht ohne Grund wird er auch gerne als der Party-Prinz bezeichnet. Wenn Harry auftaucht verbreitet er gute Stimmung, wie letztes Jahr zum diamantenen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. in Kingstone, Jamaika, als er ungezwungen mit der Witwe von Bob Marley (†36) zu Reggae-Musik tanzte. Aber auch sein älterer Bruder William weiß, wie man eine kesse Sohle aufs Parkett legt und gibt auf Wohltätigkeitsveranstaltungen gerne mal seine Moves zum besten.

Anzeige

Dass er leidenschaftlich gerne tanzt, verriet Charles dem australischen Frauenmagazin zum ersten Mal schon 1974: „Wenn ich gute Musik höre, will ich sofort aufstehen und tanzen.“ Er und seine Frau Camilla Parker-Bowles (66) sind übrigens große Fans von „Strictly Come Dancing“, der britischen Version von „Let's Dance“. Sehr sympathisch!

Die schönsten Tänzchen der Royals – in unserer Bildergalerie!


Kommentare


Blogs