Natalia Avelon im Stylebook-Interview

Schauspielerin Natalia Avelon im Interview
von Jan Schimmang
Kann man sich Stil kaufen?

In der Rolle der Uschi Obermaier wurde sie in „Das wilde Leben“ vor vier Jahren zum Kino-Star. Derzeit ist Schauspielerin Natalia Avelon im Film „Wunderkinder“ zu sehen. Auf dem roten Teppich macht die gebürtige Polin immer eine gute Figur. Allerdings greift die 31-Jährige dabei modisch auch mal daneben – sagt sie selbst, hier im STYLEBOOK-Interview.

  • Natalia Avelon im Interview

    1/6

    Foto: PR

    In dieser Rolle wurde sie berühmt: Natalia Avelon posiert als Uschi Obermaier für den Film „Das wilde Leben“ aus dem Jahr 2007

STYLEBOOK: Erinnerst du dich noch an den Moment, als Mode für dich zum ersten Mal mehr war als nur Kleidung?
NATALIA AVELON: „Ich glaube, dass ich erst jetzt erkannt habe, was Qualität bedeutet und den Wert von Mode begreife. Früher hatte Kleidung für mich eine rein praktische Bedeutung und Funktion. Jetzt fange ich an, meine Persönlichkeit mit Mode zu unterstreichen, mich damit auszudrücken und sie zu genießen.“

Anzeige

Das größte Fashion-Desaster deines Lebens?
„Oh, da gab's einige. Nur habe ich mich in den jeweiligen Momenten offensichtlich schön gefühlt, sonst hätte ich das Outfit nicht  angehabt. Aber wilde Mischungen à la 'zu viel ist zuviel' kamen bei mir schon mal vor.“

Kann man sich Stil kaufen?
„Mit einem guten Stylisten, ja. Definitiv. Aber zum einem Outfit gehört schließlich vor allem das, was drin steckt. Und class bleibt nun mal class und trash bleibt immer trash.“

Wer ist eine Mode-Ikone für dich?
Alexa Chung finde ich ziemlich cool, sie repräsentiert meine Generation. Andre 3000 von Outkast finde ich inspirierend und originell. Madonna war früher auch immer sehr spannend anzuschauen.“

Welches Klischee geht dir in der Fashion-Branche richtig auf die Nerven?
„'Do's and don'ts' nerven mich tierisch! In ist für mich immer, was top aussieht und die Persönlichkeit unterstreicht. Out ist es, zu kopieren und mit der Masse mit zu schwimmen. Punkt.“

Wann fühlst du dich wirklich schön?
„Wenn ich das Gefühl habe, geliebt zu werden, weil ich genau so bin wie ich bin, mit all meinen positiven Eigenschaften und Fehlern, fühle ich mich komplett. Ob in teurer Designerrobe oder einem weißen Shirt und Jeans spielt dann überhaupt keine Rolle.“

Welchem Designer vertraust du blind?
„Christopher Bailey für Burberry Prorsum, ein sehr kreativer Kopf! Elie Saab für glamouröse Roben und natürlich Karl Lagerfeld. Auch Chanel bleibt einfach immer der Klassiker – und zwar für jeden Anlass.“

Was bringt die Zukunft, woran arbeitest du gerade?
„An mir selbst! Glaubt mir, das ist die größte Herausforderung meines Lebens.“

Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de auf Facebook!

Kommentare


Blogs