Die 10 besten Make-Over der Stars
Vom Entlein zum Schwan

Schaut man sich an, wie unsere Lieblings-Promis einmal ausgesehen haben, kann man es manchmal kaum fassen: pummelig, strohige Haare, fiese Klamotten. Oft liegt nur eine Typ-Veränderung zwischen Aschenputtel und Prinzessin. Oder zwischen Frosch und Prinz.

  • 1/10

    Foto: Getty Images

    Jennifer Aniston bekam ihre erste große Rolle, die Rachel Green in der Sitcom „Friends“ erst, als sie zehn Kilo abgespeckt hatte und die Frisur wechselte – seit dem ihr oft kopiertes Markenzeichen. Der Tipp kam damals von ihrem Agenten

Jennifer Aniston (43) gab einmal zu, sie habe erst Rollen bekommen, als sie ihre zehn Kilo Übergewicht abgespeckt hatte. Den Tipp bekam sie damals von ihrem Agenten. Dazu kam eine kleine Nasen-Korrektur, eine neue Haarfarbe und zack, der Durchbruch: In der beliebten Sitcom „Friends“ wurde sie als Rachel Green zum Star. Und ihre neue Frisur gleich mit. In den 90er-Jahren kopierten tausende Frauen ihre durchgestufte, gesträhnte Mähne, die Spitzen nach innen geföhnt. Bis auf ein paar leichte Variationen ist sie ihrem Haarschnitt bis heute treu.

Es geht ja auch nicht um eine Komplett-Sanierung oder Verwandlung bis zur Unkenntlichkeit. Sondern um eine gelungene Typ-Veränderung, die das Beste aus einem herausholt. Manchmal reichen eine neue Frisur und gezupfte Augenbrauen wie im Fall von Sarah Jessica Parker (47), manchmal sind falsche Klamotten und mieses Styling schuld, wie im Fall von Nicole Richie (30), die heute einfach so viel besser aussieht, als zu den Zeiten, da sie noch Paris Hiltons beste Freundin war. Und manchmal ist tatsächlich abspecken das Stichwort, wie im Fall von Jennifer Hudson (31), die innerhalb von drei Jahren etwa 50 Kilo abnahm und nun noch tollere Kurven zum Vorschein bringt.

Auch Promi-Blogger Perez Hilton (34) verwandelte sich langsam vom Moppel-Nerd in einen Mucki-Nerd – mit Hilfe eines Fitnesstrainers. Das war harte Arbeit, wie er heute sagt: „Ich wusste, dass eine Operation für mich keine Lösung sein würde. Fit zu werden ist ein langer Prozess und fit zu bleiben eine lebenslange Aufgabe”, sagte er zu „In Touch“.

Anzeige

Oder denken wir nur an Karl Lagerfeld. Einst waren die schmalgeschnittenen Anzüge, die der Designer Hedi Slimane für Dior damals kreierte Anlass und Auslöser für Karl, sich seinen überflüssigen Pfunden endgültig zu entledigen. Er bat den Arzt und Ernährungsberater Jean-Claude Houdret um Hilfe, der schneiderte ihm eine Diät auf den Leib – zusammen mit seinem optimierten Keylook aus schwarzen Anzügen, silbernen Accessoires und dem inzwischen weißgepuderten Zopf ein sehr cooles Make-Over.

Es müssen also nicht immer Schönheitskorrekturen sein, wie im Fall von Demi Moore (49), der das ausnahmsweise aber sehr gut steht. Manchmal reicht ein Tipp von Außen, eine Stilberatung, die sicher auch Kelly Osbourne (27) irgendwann in den vergangenen Jahren bekam, oder ein Fitnesstrainer, um das Beste aus sich machen.

Die 10 besten Make-Over der Stars – in der Bildergalerie!

Kommentare


Blogs