Die neuen Pirelli-Models: Intelligent statt nackig
Würden Sie sich diese Kalender-Girls an die Wand hängen?

Männertraum adé? Nirgendwo anders werden die Monate so sexy angezeigt wie im Kult-Kalender von Pirelli. Die Ausgabe für 2016 dürfte viele Männer aber eher enttäuschen. Erstmalig setzt der Kalender auf Intellekt statt nackter Tatsachen.

Seit 1964 erfreut der italienische Pirelli-Kalender mit praller Kurvenpracht. Nirgendwo anders schaffen es Top-Fotografen wie Steven Meisel (61) oder Peter Lindbergh (70) die schönsten Frauen so sexy und schmuddelfrei abzulichten wie hier.

Kein Wunder, dass der limitierte und unverkäufliche Pin-up-Kalender bei Männern heiß begehrt war. Betonung auf war. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sich Männer die Hände an der Ausgabe 2016 verbrennen werden, ist eher gering.

Intellekt statt Sex-Appeal
Im nächsten Jahr werden erstmals keine kurvigen Models in aufreizenden Posen zu sehen sein, sondern starke Frauen, die durch ihre Geschichte und nicht durch die Maße 90-60-90 beeindrucken. Grund dafür ist die aktuelle Kreativdirektorin des Kalenders: Annie Leibovitz (65), bekannteste Fotografin der Welt – und Feministin.

Dementsprechend fällt auch ihre Wahl für die Kalender-Girls aus: Experimental-Künstlerin Yoko Ono (82), Punk-Musikerin Patti Smith (68), Tennisspielerin Serena Williams (33), Schriftstellerin Fran Lebowitz (64), Stand-Up-Comedienne Amy Schumer (34), Bloggerin Tavi Gevinson (19), Regisseurin Ava DuVernay (43), Wohltäterin Agnes Gund (77), Filmproduzentin Kathleen Kennedy (62), Finanzexpertin Mellody Hobson (46), Künstlerin Shirin Neshat (58) sowie Schauspielerin Yao Chen (45) wurden abgelichtet. Und weil der feministische Pin-up-Kalender wohl doch ein wenig Sex-Appeal benötigt, wurde auch noch Topmodel Natalia Vodianova (33) engagiert.

  • Yoko Ono

    1/13

    Foto: Getty Imagees

    Das sind die neuen Pirelli-Girls

    Und das sind die neuen Pirelli-Girls für die Kalender-Ausgabe 2016: Yoko Ono

Aufbruch in eine neue Pirelli-Kalender-Zeit
Ob die nächsten Pirelli-Girls, oder wohl eher Pirelli-Damen, sich hüllenlos präsentieren werden, ist eher unwahrscheinlich. So äußerte sich Annie Leibovitz in einem Statement: „Ich habe über die Rollen nachgedacht, welche die Frauen spielen, Frauen, die etwas erreicht haben. Ich wollte eine klassische Porträtreihe machen. Ich möchte, dass die Frauen stark und natürlich aussehen und ich habe das mit einer einfachen Übung im Studio gemacht. Dieser Kalender ist so komplett anders. Es ist ein Aufbruch. Die Idee ist, nichts in diesen Bildern vorzugaukeln und sehr vorausschauend zu sein.“

Ach Annie, hättest du den Männern nicht wenigstens ein bisschen Spaß lassen können, Feminismus hin oder her. Am 30. November 2015 wird der Kalender in London zum ersten Mal gezeigt.

Anzeige

Kommentare


Blogs