David Beckham beendet Fußball-Karriere
Er macht Schluss!

Nationalspieler, Popstar, Stilikone: David Beckham ist all das und noch viel mehr. Mit 38 Jahren hängt der britische Torjäger nun endgültig seine Fußballschuhe an den Nagel und lässt den Profisport hinter sich. Es sei Zeit für etwas Neues…

Rekordverdächtige 115 Mal hat David Beckham das Trikot der englischen Nationalelf übergestreift, etliche Meistertitel gewonnen und für Klubs auf der ganzen Welt gekickt. Nun geht der Superstar des internationalen Fußballs in Rente. Zum Ende der laufenden Saison wird sich der Nationalkicker-  mit Zweitjob Model - aus dem Profisport zurückziehen. Dabei hatte die Fußball-Welt eigentlich erwartet, Becks werde seinen Vertrag beim französischen Traditionsverein „Paris St. Germain“, zu dem er erst im Januar wechselte, um ein weiteres Jahr verlängern.

Anzeige


Nichts da! Über einen Sprecher ließ er am Donnerstagnachmittag seine Entscheidung verkünden. „Ich bin dankbar, dass PSG mir die Chance gegeben hat, aber nun fühle ich, dass die Zeit gekommen ist, meine Karriere zu beenden“, so David Beckham laut Statement. „Wenn man mir als kleiner Junge gesagt hätte, dass ich einmal für meinen Klub Manchester spielen und Pokale gewinnen würde, dass ich über 100 Mal für mein Land stolz als Kapitän und für Vereine in der ganzen Welt spielen würde, hätte ich es als Hirngespinst abgetan. Ich habe Glück, meine Träume verwirklicht zu haben.“

Becks begann seine Karriere 1992. Mit nur 17 Jahren debütierte der britische Schönling beim Traditionsverein Manchester United und erlebte dort gleichzeitig seine größten Erfolge. Danach folgten Fußball-Stationen in Madrid, Los Angeles und Mailand. Immer an seiner Seite: Victoria Beckham (39).

Die Fußballerfrau ist mächtig stolz auf ihren Becks. „Die Kinder und ich sind so stolz auf David, die vergangenen 15 Jahre, in denen wir ihn für Vereine auf der ganzen Welt spielen gesehen haben, waren eine unglaubliche Reise für uns alle“, so die nicht weniger berühmte Ehefrau des Kickers. Sie sagt aber auch: „Es war keine einfache Entscheidung.“


Kommentare


Blogs