Befremdlicher Hype?
Das sagt Robert Pattinson zu „Fifty Shades of Grey“

Ursprünglich waren die Bücher zu „Fifty Shades of Grey“ eine Kopie von „Twilight“. Spätestens mit seiner Verfilmung könnte der SM-Bestseller den Hype um seine Vorlage aber noch überbieten. Robert Pattinson (28) will die aktuelle Begeisterung jedoch nicht so richtig verstehen.

  • Robert Pattinson

    Foto: Getty Images

    Robert Pattinson wird sich „Fifty Shades of Grey“ wohl nicht anschauen

Gibt es wirklich noch Parallelen zwischen „Fifty Shades of Grey“ und „Twilight“? Robert Pattinson kann sich zumindest nicht erklären, was der Erotikroman und die Vampir-Reihe gemeinsam haben sollen. „Ich habe die Bücher zwar nicht gelesen, aber ich denke, es muss sehr, sehr unterschiedlich sein. Ich verstehe nicht ganz, wie es funktionieren kann, wenn es nicht anders ist“, erklärte er gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Anzeige

Respekt vor den Fans
Dass die Bücher und nun auch der „Fifty Shades of Grey“-Film so erfolgreich sind, findet Robert Pattinson beeindruckend und merkwürdig zu gleich. „Es ist diese Fanbase. Da ist eine Art tiefe Verbindung, die einige Leute dazu haben und ich habe nie so richtig verstanden, was das ist“, gesteht der Darsteller.

Auf ein Bierchen mit Jamie Dornan
Umso merkwürdiger dürfte es für Robert Pattinson sein, dass ausgerechnet sein guter Freund Jamie Dornan (32) für „Fifty Shades of Grey“ in die Hauptrolle von Peitschenschwinger Christian schlüpft. „Es ist ein bisschen komisch, ich kenne Jamie immerhin seit rund zehn Jahren“, so der Ex von Kristen Stewart (24). Dornan plauderte es vor Kurzem über seinen prominenten Kumpel. „Ich kann mich nicht erinnern, worüber wir das letzte Mal geredet haben. Ich glaube, wir haben uns nur betrunken“, eröffnete er dem Magazin „Variety“.


Kommentare


Blogs