Das Roben-Ranking vom Deutschen Filmpreis in Berlin
Nachwuchsstar Ruby O. Fee haut alle um

April-Wetter in Berlin zur Verleihung des 64. Deutschen Filmpreises „Lola“. Den Stars kann's egal sein: Die sonnen sich eh am liebsten im Blitzlichtgewitter auf dem roten Teppich. Wer dabei modisch am meisten strahlte – und wer sich stylingtechnisch die Finger verbrannte, fasst STYLEBOOK für Sie zusammen.

Absoluter Fashion-Liebling...
... Nachwuchsstar Ruby O. Fee. Die erst 18-Jährige spielt nicht nur so langsam ihre Kollegen im TV („Tatort“) und Kino („Bibi und Tina“) an die Wand, sondern stahl ihnen auf dem roten Teppich des Deutschen Filmpreises die geballte Aufmerksamkeit. Ihre lolitahafte, exotische Ausstrahlung verpackte sie perfekt in ein rubinrotes Fransen-Kleid im Boho-Stil mit Rückenschnürung und langer Schleppe. Damit umgarnte sie die bereitstehenden Fotografen erfolgreich. 

Anzeige

Den High-Fashion-Auftritt...
... des Abends legte Hannah Herzsprung hin. Ihr ärmelloses, streng geschnittenes Kleid mit Querringeln, dazu silberne Pumps und eine lachsfarbene Clutch mit Blumen-Applikation war topmodisch und einfach nur Wow. Damit könnte sie auf jedem roten Teppich dieser Welt bestehen!

Das eleganteste Kleid...
... trug Schauspielerin Lavinia Wilson: eine leuchtend blaue Robe mit blütenbestickten One-Shoulder-Strap von Giorgio Armani. Die Farbe des Kleides passte perfekt zu ihrem kupferfarbenen Haar und ihrer blassen Haut.

Überrascht...
... hat uns der Auftritt von Schauspielerin Jella Haase. Die Chantal aus „Fack ju Göthe“ kann nämlich nicht nur Berliner Göre, sondern richtig glamourös: Sie trug eine Kombi aus Maxi-Rock und Weste aus goldenem Brokat, dazu roséfarbene Clutch und Sandalen sowie kirschrote Lippen und lässiger Sleek-Scheitel. Ein sehr eigenwilliger, aber toller Look, der aus der Promi-Menge herausstach.

Nicht überraschend...
... dagegen, dass Heike Makatsch wieder mal den lässigsten Look des Abends trug. Während ihre Kolleginnen fast ausschließlich die große Abendrobe ausführten, setzte Makatsch auf All-White Look aus schlichter weißer Hose, weißem Cropped-Top aus Spitze, weißen Pumps und Haare im Undone-Look.

Schönster Mode-Import...
... „Feuchtgebiete“-Hauptdarstellerin Carla Juri.
Der Nachwuchsstar aus der Schweiz trug eine elfenbeinfarbene Ballrobe und dazu einen frechen Pixie-Cut. Sicher kommt so viel Stilgefühl nicht nur vom Schoki naschen.

Den schärfsten Auftritt...
... hatten Marie Bäumer und Anna Maria-Mühe
, beide in schwarzen, schulterfreien Hosen-Overalls. Sorry, aber: einfach rattenscharf!

Ach, Mensch...
... Christine Neubauer!
Monochromer Mustermix auf einer üppigen Wallerobe garniert mit einem opulenten Schleifengürtel sind einfach zu viel in einem Kleid. Guck dir mal die Iris Berben an, die zeigte nämlich wie man ladylike auftritt.

Natürlich wurden beim Deutschen Filmpreis in einer drögen, uninspirierten Gala hauptsächlich Trophäen für filmische Leistungen verliehen. Die wichtigsten Preisträger:

Beste Schauspielerin: Jördis Triebel für „Westen“
Bester Schauspieler: Dieter Hallervorden für „Sein letztes Rennen“
Beste Nebendarstellerin: Sandra Hüller für „Finsterworld“
Bester Nebendarsteller: Tobias Moretti für „Das finstere Tal“
Bester deutscher Spielfilm: „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz
Publikumspreis: „Fack ju Göthe“ von Bora Dagtekin





Blogs