London Fashion Week: Stylebook trifft Daniel Brühl auf der LFW

STYLEBOOK trifft Daniel Brühl auf der London Fashion Week
von Thomas Helbing
„Bitte keine Mode-Fragen!“

Schauspieler Daniel Brühl (35) fährt derzeit auf der Überholspur. Mit seinem Film „Rush“ tourt er von einer Preisverleihung zur anderen. Nun entdeckt ihn auch noch die Modewelt. Doch in der fühlt er sich noch nicht so ganz zu Hause wie er im STYLEBOOK-Interview verriet.

Daniel Brühl lernt gerade das ganz große Show-Biz kennen. Der Deutsche absolviert mit dem Rennfahrer-Epos „Rush“ einen regelrechten Award-Marathon. Zuletzt war Brühl am Sonntag bei den BAFTA-Awards in London anwesend, nominiert als „Bester Nebendarsteller“ für seine Rolle als Niki Lauda. Und auch wenn er ohne Preis nach Hause ging – die Verleihung hat seine Spuren hinterlassen: Daniel Brühl ist am Tag danach heiser.

Anzeige

Somit scheint die Enttäuschung, trotz einiger Nominierungen leer ausgegangen zu sein, nicht all zu groß. Brühls Fazit: „Die letzten Wochen waren einfach nur Wahnsinn. Es sind so viele schöne Sachen passiert.“

Sein persönliches Highlight? „Die SAG-Awards waren ziemlich toll, weil alle Kollegen unter sich sind. Ich hab mich dort mit Tom Hanks, Michael Douglas und Matt Damon unterhalten, das sind einfach neue, tolle Momente für mich. Man realisiert jetzt erst, was wir mit unserem Film erreicht haben.“

Auch Daniel Brühl hat extrem viel erreicht. In „Rush“ drehte er mit Chris Hemsworth (30) und Olivia Wilde (29), im Thriller „Inside WikiLeaks“ spielt er an der Seite von Benedict Cumberbatch (37) und im Thriller „A Most Wanted Man“, der im Herbst in die deutschen Kinos kommt, stand er mit Philip Seymour Hoffman († 46), Rachel McAdams (35) und Willem Dafoe (58) vor der Kamera.

Was Daniel Brühl noch nicht so ganz auf die Reihe kriegt: Plötzlich mit Hollywoods Top-Schauspielriege auf Augenhöhe zu stehen. „Das ist schon verrückt. Plötzlich werden aus Idolen von früher Kollegen. Aber das macht riesigen Spaß.“

Und es geht weiter: Derzeit dreht Brühl in London unter der Regie von Michael Winterbottom „The Face of an Angel“ über das Leben von Amanda Knox (26). Seine Kollegin: Cara Delevingne (21), die bei Burberry eben noch vor Brühls Augen über den Laufsteg lief.  

Es scheint, dass neben Hollywood auch die Mode zu Daniel Brühls neuem Leben gehört. Doch mit seiner Rolle als Fashion-Prominenz fremdelt er noch. „Burberry ist super. Sehr klassisch aber trotzdem cool. Aber bitte, keine weiteren Modefragen!“

Och, nicht so schüchtern, Daniel Brühl. Wir finden, das einen ziemlich gelungenen Fashion-Kommentar.




Kommentare


Blogs