Coming-Out mit 42 Jahren
Clemens Schick gesteht: „Ich bin schwul!“

Der Berliner Schauspieler Clemens Schick (42) outet sich in der Oktober-Ausgabe des Schwulen-Magazins „Männer“ und spricht im Interview über seine Homosexualität, Klischees und darüber, dass er sich trotzdem in Frauen verlieben kann.

  • Clemens Schick bei Y3 Modenschau SS2015

    Foto: Getty Images

    Modisch versiert: Am 29. Juni besuchte Schauspieler Clemens Schick die Männer-Modenschau von Y3 in Paris. Jetzt, zum Start seinens neuen Films, outet er sich als schwul

Am 2. Oktober kommt der auf der Berlinale im Januar vorgestellte Film „Praia do Futuro“ mit Clemens Schick in der Hauptrolle in die deutschen Kinos. Darin ist der Schauspieler in seiner ersten Rolle als Homosexueller zu sehen: ein Berliner Motocross-Fahrer, der sich in einen brasilianischen Rettungsschwimmer verliebt. Ein Zufall oder durchdachte PR-Strategie, dass sich Schick gerade jetzt als schwul outet?

Anzeige

„Ich verstehe mich in erster Linie als Mann. Punkt. Irgendwann kommt auch der Aspekt, dass ich schwul bin“, vertraute Schick sowohl der Zeitschrift „Männer“, als auch der „Gala“ im Interview an.

„Trotzdem habe ich um dieses Thema bisher einen Bogen gemacht, zumindest öffentlich“, gesteht Schick und betont: „Das will ich jetzt nicht mehr. Ich bin der, der ich bin! Und wer damit ein Problem hat… so what“.

Ist Schick jetzt wirklich schwul oder Schwulsein schick, wenn ein Schauspieler damit die Werbetrommel für seinen neuen Film ankurbeln kann? Clemens Schick hat dazu seine gefestigte Meinung: „Mich persönlich interessiert weder das Label ‚schwul‘, noch brauche ich es für mein eigenes Selbstverständnis“. Allerdings nerven ihn die Klischees, mit denen Schwule sich täglich konfrontiert sehen. Und diese widerlegt er ebenso in seinen Interviews, denn Schick verriet „Mit Männern zusammen zu sein, schließt für mich überhaupt nicht aus, mit Frauen zu flirten, sie attraktiv zu finden oder mich in sie zu verlieben.“

Kommentare


Blogs