Bruno Mars beim „Super Bowl 2014“
Heisse Performance bei winterlichen Temperaturen

Bruno Mars (28) legte beim gestrigen „Super Bowl 2014“ eine großartige Show ab. Gemeinsam mit seinen Kollegen der Red Hot Chili Peppers heizte er dem Publikum im New Yorker MetLife-Stadium ein und das, obwohl die Temperaturen alles andere als hoch waren.

  • Bruno Mars beim Super Bowl 2014

    Foto: Getty Images

    Bruno Mars performte gestern Abend beim „Super Bowl 2014“ mit Goldjacke und Elvis-Tolle




In New York fand am Sonntag das größte Sportereignis der Welt statt: der „Super Bowl 2014“. Wie es der Tradition entspricht, hatten die Veranstalter auch in diesem Jahr für einen erstklassigen Act in der Halbzeitshow gesorgt – vielmehr gleich für zwei. Neben Bruno Mars traten auch die Red Hot Chili Peppers auf die Bühne des New Yorker MetLife-Stadiums, um vor etwa 800 Millionen Zuschauern weltweit ihre Songs zum Besten zu geben.

Gestartet wurde die Halbzeitshow des „Super Bowl 2014“ mit einem Schlagzeugsolo von Bruno Mars, der daraufhin seinen Song „Locked Out Of Heaven“ zum Besten gab. Es folgten die Hits „Treasure“ und „Runaway Baby“. Während der Sänger in goldenem Anzug und Krawatte das Stadion rockte, dürften die Jungs der Red Hot Chili Peppers ein wenig mehr gefroren haben: Als sie direkt im Anschluss ihren Song „Give It Away“ spielten, performte die Hälfte von ihnen oben ohne – und das trotz der nicht sehr hohen Außentemperaturen.

Der gestrige „Super Bowl“ gehörte zu den kältesten aller Zeiten. In New York herrscht derzeit Winter, der mit Temperaturen um den Nullpunkt aufwartet. Gestern Abend stieg das Thermometer zwar wider anfänglicher Erwartungen über Null an – da es sich bei dem MetLife-Stadium aber um ein offenes Stadion handelt, waren auch die etwa acht Grad nicht gerade gemütlich.

Anzeige

Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers zeigten sich von den niedrigen Temperaturen aber unbeeindruckt und lieferten eine Show ab, die sich sehen lassen konnte. Sogar die eine oder andere Schweißperle tropfte von der Stirn des „Grammy“-prämierten Künstlers Bruno Mars.




Kommentare


Blogs