Botox-Zombies vs. natürlich schön
Wenn Stars altern...

Botox oder Falten? Das ist hier die Frage. Wer natürlich altert und wer sich regelmäßig verjüngen lässt – STYLEBOOK zieht einen direkten Vergleich unter Hollywood-Stars.

  • 1/8

    Foto: getty images/splash news

    Botox vs. natürlich schön

    Cameron Diaz (39, links im Bild) ist zwar drei Jahre jünger als Rachel Weisz (42), wirkt mit ihrem „Joker Face“ aber deutlich älter – trotz Botox. Oder gerade deshalb?

Es gibt streng genommen nur zwei Möglichkeiten zu Altern: natürlich oder mit Doktors Hilfe.  Wer nicht mit guten Genen versorgt ist, nicht auf ungesunden Lebenswandel, Genussmittel und zu viel gutes Essen verzichten wollte, auf 20-jährige It-Girls wirklich neidisch ist oder das mit der Schwerkraft und den Falten einfach nicht einsehen will, kann nachhelfen.

Und das tun scheinbar viele, wenn man sich so in Hollywood umsieht.

Der Grat zwischen kleinen Schönheitsreparaturen und Kernsanierung ist allerdings schmal. Und – zack – sitzen die Promis in der Botox-Falle und lachen mit grotesk verzerrten „Joker-Faces“ in die Kameras. Leider sind auch unsere geliebten Ikonen aus vergangenen Tagen nicht vor falscher Eitelkeit und dem Druck des Show-Biz gefeit.

Anzeige

Doch tun sich Madonna (53), Cameron Diaz (39), Kylie Minogue (43) oder Meg Ryan (50) wirklich einen Gefallen mit der ganzen Aufpolsterei und Straffung im Gesicht?

Im direkten Vergleich wirken die natürlich gebliebenen Stars wie Kate Winslet (36), Sarah Jessica Parker (47) und Emma Thomson (52) mit ein paar Lach- und Mimik-Falten doch viel sympathischer und eigentlich gar nicht älter.

Der große Vergleich – Botox vs. Natürlichkeit: in der Fotogalerie.

Kommentare


Blogs