Überraschendes Geständnis
Benedict Cumberbatch hatte was mit Jungs

Schwul, bi oder hetero? Benedict Cumberbatch (38) gehört zu den begehrtesten Junggesellen Hollywoods. Doch nun muss die Frauenwelt um den „Sherlock“-Star bangen. Im Interview enthüllte der Darsteller, dass er auch schon am eigenen Geschlecht Interesse hegte.

Das Privatleben von Benedict Cumberbatch ist ein gut gehütetes Geheimnis. Immer wieder gibt es Gerüchte um eine vermeintliche Freundin. Doch Bilder oder gar ein öffentliches Liebesbekenntnis existieren nicht. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Gerüchte die Runde machen, dass Cumberbatch schwul sei. Nun spielt der Darsteller in „The Imitation Game“ einen Homosexuellen und heizte die Spekulationen mit eigenen Statements weiter an.

Anzeige

Für das Magazin „Out“ ließ sich Benedict Cumberbatch nicht nur ablichten, er plauderte auch offen über eigene sexuelle Erfahrungen. So habe er während seiner Schulzeit in West Sussex ein wenig herumexperimentiert. Dabei habe er jedoch nie gedacht: „Oh, das ist es.“ Für ihn sei das Ganze recht unspektakulär gewesen. „Es waren einfach Jungs und ihre Penisse, auf die gleiche Weise wie Mädchen und ihre Vaginas und Brüste. Es passierte nicht aus einer Begierde heraus“, stellte der Frauenschwarm klar, ohne über seine Erfahrungen ins Detail zu gehen.

Obwohl er selbst sich nicht schwul sei, tritt Benedict Cumberbatch beherzt für die Rechte Homosexueller ein. „Menschen werden in einigen Ländern in diesem Moment wegen ihres Glaubens oder ihrer sexuellen Orientierung geköpft. Es ist erschreckend“, erzürnte sich der Schauspieler. In den westlichen Ländern sei in den vergangenen 40 Jahren zwar schon viel geschehen, „aber es gibt noch einiges an Arbeit zu tun“, stellte der Brite klar. In Hollywood sei es beispielsweise immer noch ein riesiges Hindernis, sich als erfolgreicher Schauspieler als schwul zu outen. „Wir kennen alle Schauspieler, die es sind, und die nicht darüber sprechen wollen oder es leugnen. Ich weiß nicht, was sie machen, um damit klarzukommen“, so Benedict Cumberbatch mitfühlend.

Kommentare


Blogs