Kritik an „Band Aid 30”
von Julia Wagner
Nicht-Teilnahme wird zum guten Ton

Erst wurde Sängerin Adele (26) dafür kritisiert, sich nicht an der „Band Aid 30“-Charity-Aktion von Bob Geldof (63) beteiligt zu haben, jetzt gerät das Projekt selbst ins Kreuzfeuer der Kritik.

  • Bob Geldof

    1/5

    Foto: Getty Images

    Sir Bob Geldof ist der Initiator von „Band Aid 30“, machte sich seit den 1980er-Jahren einen Namen als Wohltäter für Afrika – und das sehr öffentlichkeitswirksam

Anzeige

Erst am Wochenende musste Sängerin Adele harte Kritik von „Band Aid 30”-Organisator Bob Geldof einstecken. Nachdem sie sich dem Charity-Projekt für den Kampf gegen Ebola verweigert hatte und nicht zu den Aufnahmen im Tonstudio erschien, warf Geldof ihr im Interview mit „The Sun“ vor, nicht auf seine Anrufe reagiert zu haben. „Sie will von niemandem belästigt werden“, so der offenbar wütende Geldof.

Trend zur Nicht-Teilnahme an Band Aid
Eine Stellungsnahme von Adele steht bisher aus. Doch jetzt bekennen sich immer mehr Musiker zur Nicht-Teilnahme. Sänger Damon Albarn (46), der selbst großes Engagement in Krisengebiten zeigt, äußerte im Interview mit Channel 4: „Es gibt Probleme mit unserer Vorstellung von Charity, besonders bei jenen Dingen, die aus dem Nichts aufgeblasen werden und einen Medienrummel kreieren, in dem die essentielle Kommunikation verloren geht”. Auch die Indie-Bands Foals und Disclosure sagten ihre Teilnahme an dem Band-Aid-Projekt ab – obwohl sie bereits auf der „Band Aid 30”-Homepage angekündigt wurden.

Harte Kritik an „Band Aid 30”
Nun äußern sich die Medien selbst kritisch zum „Adele-Bashing” von Geldof. So schrieb „The Telegraph”-Kolumnistin Bryony Gordon, dass Adele, das Richtige getan hätte. „Geldofs Message ist, dass er hier ist, um Afrika zu retten und wer dabei nicht mitmacht, wird öffentlich gedemütigt. Wir wissen mittlerweile, dass Adele still und heimlich für Oxfam gespendet hat, aber in dieser selbst-beweihräuchernden Welt der Stars zählt das wohl nicht mehr”, schreibt sie am Mittwoch.

„Ich möchte nicht erklärt bekommen, wie ich wohltätig spenden soll, von einem Mann, der 40 Millionen Euro schwer ist und bekannt dafür ist, Steuern zu umgehen. Ich möchte auch nicht von Bands um Spenden angefleht werden, die in einzelnen Privatjets um die Welt fliegen, weil sie sich untereinander nicht verstehen (One Direction) oder einem Mann, der in Irland keine Steuern zahlt und dem irischen Staat erklärt, dass sie Entwicklungsländern finanziell unter die Arme greifen sollten (Bono Vox)”, schreibt Gordon weiter.

Bob Geldof reagiert auf Kritik
In einem Interview mit „Sky News“ am Dienstag äußerte sich Bob Geldof nun zur Adele-Kritik: „Ich habe sie nie angerufen, weil ich ihre Nummer nicht habe. Ich habe sie nie brüskiert, das ist Unsinn”. Als Reporterin Jayne Secker ihn fragt, was er Leuten antworten würde, die meinen, dass die Charity-Single nicht notwendig wäre, wenn die beteiligten Künstler ordentlich ihre Steuern bezahlen würden, sagt er nur „Das ist Bullshit”.

Schade, um die gute Sache!

Band Aid wurde 1984 von Sir Bob Geldof und Midge Ure ins Leben gerufen, um auf die Hungersnot in Äthiopien aufmerksam zu machen. 30 Jahre später soll die Ebola-Problematik Mittelpunkt der Aktion sein. Die Einnahmen aus den Single-Verkäufen kommen Hilfsbedürftigen in Afrika zugute. Eine deutsche Version des Weihnachts-Benefiz-Songs mit Thees Uhlmann, Campino, Max Herre wird ebenso erscheinen.

Kommentare


Blogs