Auf der Bühne werden sie zum Tier
Achtung, Rampensau!

Sie wollen im Mittelpunkt stehen, um jeden Preis. Wenn küsntlerisches Talent allein nicht genügt, greifen Sänger zu drastischeren Maßnahmen.

  • 1/8

    Foto: wenn.com

    In der Halbzeitpause des Super Bowls performte Madonna in einem extravaganten Kostüm. Da dachte plötzlich niemand mehr an Sport

Ohne auch nur einen Ton gesungen zu haben, hatte Madonna (53) das Publikum schon für sich eingenommen. Als der Popstar im Februar in der Halbzeitpause des Super Bowls auf die Bühne trat, trug sie ein Couture-Kostüm von Riccardo Tisci: schwarzes Minikleid, über dem eine Art römische Rüstung prangte, dazu Overknee-Stiefel und Handschuhe bis zu den Oberarmen. Am prägnantesten aber war das goldfarbene Geweih auf ihrem Kopf – die Sängerin wirkte wie ein Wesen aus einer anderen Sphäre.

Mandonna hat es eigentlich nicht nötig, durch ihre Bühnen-Outfits aufzufallen; sie ist eine der wichtigsten Sängerinnen unserer Zeit. Doch so manch ein Newcomer setzt gern mal auf den Hingucker-Effekt. Rita Ora ist so eine: Die 21-Jährige wurde von Jay-Z unter Vertrag genommen und von ihm als Rihanna-Nachfolgerin gehandelt. Das scheint Rita nicht zu genügen. Statt sich auf ihre Soul-Stimme zu verlassen, setzt sie auf gewagte Bühnen-Outfits. In London zeigte sie jetzt eine Menge Haut. Mini-Mini-Hotpants und Bustier-Top, dazu ein lasziver Blick.

Am besten verkörpert den Schocker-Stil Taylor Momsen (18). Die „Pretty Reckless“-Sängerin spielt durch ihre Kleidung mit morbider Erotik, Sex und Gewalt. Lederkluft und Skelett-Schuhe lassen sie da schnell animalisch wirken.

Welche Stars auf der Bühne noch zum Tier werden – in der Bildergalerie!

Kommentare


Blogs