Auf dem Cover der GQ
Emma Watson posiert als „Pretty Woman“

Good girl gone bad? Die sonst so zuckersüße Emma Watson (22) ziert das Mai-Cover der britischen „GQ“ – und zwar ziemlich frech und lasziv. Das Outfit ist eine Hommage an Hollywoods wohl berühmteste Liebesgeschichte.

  • Foto: Getty Images

    Emma Watson

    In ihrem neuen Film „The Bling Ring“ trägt sie ein „Pretty-Woman“-Gedenk-Outfit

Die Zeiten von „Harry Potter“ sind für Emma Watson definitiv vorbei. Wer das bisher noch nicht glaubte, den wird spätestens das aktuelle Cover des britischen Männermagazins „GQ“ überzeugen.

Anzeige

Darauf posiert die Schauspielerin nämlich recht locker-lasziv im Look von „Pretty Woman“ – in dem legendären Film-Outfit, das Julia Roberts (45) 1990 trug, als sie Richard Gere (63) um den Verstand brachte.

Den Milchshake lässig in der einen Hand, die andere zieht das Minikleid leicht nach unten und entblößt ein Tattoo auf der Hüfte. Der Ring, der die beiden Teile ihres „Pretty Woman“-Kleides zusammenhält, umspielt ihren Bauchnabel. Allerdings gibt es nicht wirklich ein Remake des Filmklassikers: Emma Watson spielt so gekleidet in dem neuen Film von Regietalent Sofia Coppola (41) mit. „The Bling Ring“ heißt der Streifen, der sich um eine Gruppe ruhmsüchtiger Teenager dreht, die im Internet Celebritys nachstellen und dann ihre Häuser ausrauben. Eine wahre Geschichte übrigens.

„Als ich das Skript las, habe ich gemerkt, dass es quasi eine Auseinandersetzung mit Ruhm ist und welche Bedeutung Ruhm in unserer Gesellschaft hat. Da musste ich es einfach machen“, sagt Emma Watson im „GQ“-Interview. „Mein Film-Charakter steht für alles, was ich verabscheue – sie ist oberflächlich, materialistisch, eitel, unmoralisch. Ich fand das wirklich interessant und es gab mir eine komplett neue Ansicht, was mein Job oder meine Rolle als Schauspielerin sein kann.“
 

Kommentare


Blogs