Ashton Kutcher und Mila Kunis
Keine Nanny für Baby Wyatt

Nach der Geburt seines Kindes spricht Ashton Kutcher (36) nun erstmals offen über sein Babyglück. In einer Talkshow enthüllt der Schauspieler, wie er und Mila Kunis (31) den Namen der kleinen Wyatt ausgewählt haben und warum sie keine Nanny engagieren.

  • Ashton Kutcher und Mila Kunis

    Foto: Getty Images

    Mila Kunis und Asthon Kutcher kümmern sich ganz ohne fremde Hilfe um ihr Baby

Kurze Nächte, viel Geschrei und ständig Windeln wechseln – einige Eltern fühlen sich in den ersten Wochen mit ihrem Neugeborenen überfordert. Nicht aber Ashton Kutcher: Der Hollywoodstar und seine Freundin Mila Kunis schweben nach der Geburt ihrer Tochter auf Wolke sieben. „Es ist unglaublich. Es die großartigste Sache der Welt“, schwärmt der Darsteller aus „Two and a Half Men“ zu Gast bei Late Night-Talker Conan O'Brien (51).

Anzeige

Dabei genießt es Ashton Kutcher, sich selbst um die kleine Wyatt zu kümmern. „Wir haben das Privileg, dass wir Zeit haben und uns die Zeit nehmen können. Also brauchen wir keine Nanny oder Hebamme oder so jemanden. Es sind nur wir zwei.“ Er investiert dabei offenbar genau so viel Zeit und Mühe in die Pflege seiner Tochter wie Mila Kunis. „Nachdem ich ein paar Wochen zu Hause geblieben bin, habe ich die kleinen Dinge gelernt, die ein Baby beruhigen. Also habe ich das Gefühl, dass ich nun ein Babyflüsterer bin“, scherzt Ashton Kutcher.

Dabei haben er und Mila Kunis anscheinend das Glück, Eltern eines besonders pflegeleichten Babys zu sein. „Wir legen sie hin und sie schläft. Wir wachen ein paar Mal nachts auf und das war es“, schwärmt Papa Ashton Kutcher und verrät dann, wie er und Mila auf den Namen Wyatt für ihre Tochter kamen. Demnach hatten sie eigentlich schon einen Namen ausgewählt. „Aber als wir schwanger waren, passte der Name nicht zu der Energie, die wir gefühlt haben.“ Schließlich habe er beim Besuch eines Basketballspiels die Eingebung erhalten und konnte dann auch Mila Kunis von dem Namen überzeugen.


Kommentare


Blogs