Ashton Kutcher veränderte für Steve Jobs sein Leben
„Ich wollte diesen Kerl ehren“

Um sich perfekt auf die Rolle als Steve Jobs (†56) in der kommenden Filmbiografie „Jobs“ vorzubereiten, krempelte Ashton Kutcher (35) sein Leben um. Der Schauspieler sprach mit Freunden sowie Kollegen des Unternehmers und übernahm sogar Speiseplan sowie Gangart des „Apple“-Mitbegründers.

  • Ashton Kutcher

    Foto: Getty Images

    Um sich perfekt auf die Rolle des Steve Jobs vorzubereiten, veränderte Ashton Kutcher seinen eigenen Lebensstil

Für seine Darstellung als US-Unternehmer Steve Jobs nahm Ashton Kutcher einige Veränderungen in seinem Lebensalltag vor. Um das Computergenie in dem kommenden Biopic „Jobs“ perfekt darzustellen, informierte der Freund von Mila Kunis (29) sich aufs Gründlichste, wie er im Interview mit „WENN“ verriet: „Ich habe damit angefangen Bücher zu lesen, Videos zu schauen und mir Geschichten von Leuten anzuhören. Ich habe damit aufgehört, die Dinge zu konsumieren, die ich sonst konsumiert habe. Ich habe angefangen die Unternehmer genauer unter die Lupe zu nehmen, die er bewunderte und ich hörte die Musik, die er sich angehört hat.“

Anzeige

Doch damit nicht genug: Ashton Kutcher stellte auch seine Ernährung und seine Art, sich fortzubewegen um, damit er Steve Jobs möglichst nah kommt: „Ich habe das Essen gegessen, was er aß und bin dann auf die Art und Weise gegangen, wie er gegangen ist.“ Denn der Schauspieler ist davon überzeugt, dass beide Dinge miteinander verbunden sind: „Wenn du es nicht gewohnt bist auf eine bestimmte Art und Weise zu essen, dann verändert es deinen Körper, sobald du deine Ernährung umstellst.“

Warum Ashton Kutcher das alles auf sich nahm? Steve Jobs habe es seiner Meinung nach einfach verdient. „Ich wollte diesen Kerl ehren und ich konnte es mir nicht leisten, ihm nicht sehr ähnlich zu sein, weil er so bekannt ist“, so der 35-Jährige. Wann die Filmbiografie „Jobs“ hierzulande in die Kinos kommt, ist noch nicht bekannt. Angesetzt ist der Streifen zumindest in den USA aber noch für dieses Jahr.


Kommentare


Blogs