Thema

Am Weltfrauentag
Emma Watson will Männer weinen sehen

Dürfen Männer Gefühle zeigen? Unbedingt, meint Emma Watson (24). Am Weltfrauentag setzt sich der hübsche Hollywood-Star vor allem auch für die Rechte von Männern ein.

  • Emma Watson

    Foto: Getty Images

    Knapp 30 Millionen Fans wollten am Weltfrauentag mit Emma Watson über Feminismus sprechen.

„Männer, ihr dürft ruhig weinen!“, appelliert Emma Watson an das vermeintlich stärkere Geschlecht. Und das ausgerechnet am Weltfrauentag. Doch die schöne Emma sieht ihre Aufgabe als sogenannte Feministin längst nicht als erledigt an, indem sie sich allein für die Rechte der Frauen stark macht. Nicht umsonst heißt die UN-Kampagne, die sie unterstützt und für die sie am Sonntag in einem Facebook-Live-Chat Rede und Antwort stand, „HeForShe“. Dass es beim Kampf um Gleichberechtigung nicht um die generelle Ablehnung von Männern gehe, das ist Emma Watson ganz besonders wichtig.

Anzeige

Männer sind auch Feministen

„Es geht nicht um Männerhass, wie viele leider denken“, erklärt die kluge „Harry Potter“-Darstellerin ihr Vorhaben weiter. „Wenn euch gleiche Bezahlung und die Rechte der Frauen am Herzen liegen“, richtet sie sich direkt an die Herren der Schöpfung, „dann seid ihr ebenfalls Feministen.“

Frauen sollten sich unterstützen

Erstaunlicherweise, so Emma Watson, seien es im Leben vor allem auch nicht immer die Männer, die den Frauen Steine in den Weg legen. Neid, Missgunst, Stutenbissgkeit – das mache einer Frau das Leben schwer. „Die schärfsten und schmerzhaftesten Seitenhiebe in meinem Leben kamen von Frauen“, stellt sie klar. Daher lautet ihre Bitte: „Wir müssen alle mutig genug sein, uns gegenseitig zu unterstützen.“

Emma Watson hielt im vergangen Jahr als Botschafterin für „HeForShe“ eine Rede vor den Vereinten Nationen in New York. In einem minutenlangen, bewegenden Appel machte sie ihre Haltung im Kampf der Geschlechter klar. Heute sagt sie über ihr Engagement: „HeForShe ist ein Club der Gleichberechtigung für alle Geschlechter. Er wurde auch für Männer gegründet, um ihnen Raum für Gefühle zu geben.“ Und Männer dürften eben verdammt nochmal auch weinen!


Kommentare


Blogs