Alkaline: Hollywoods neue Star-Diät

Foto: Getty Images

Hollywood's neues Essverhalten Alkaline – die gesunde TREND-Kost

Vergessen Sie Atkins oder South Beach, jetzt kommt eine Diät, die Gesundheit statt hungern verspricht: Die Alkaline, kurz „A-Line“-Diät. STYLEBOOK erklärt, was dahinter steckt und welche A-Promis bereits darauf schwören.

  • Alkaline: Hollywoods neue Star-Diät

    1/5

    Foto: Getty Images

    Jennifer Aniston (43)

    Die figurbewusste Schauspielerin gestand dem Magazin „Shape", nie mehr als 1300 Kalorien pro Tag zu sich nehmen und komplett auf Süßigkeiten zu verzichten, um ihre athletische Figur zu halten. Dabei sei die „A-Line“-Ernährung, die großteils auf frischem Obst und Gemüse basiert, eine große Hilfe

Zugegeben, Alkaline klingt mehr nach Batterie, als nach Gewichtsabnahme. Aber tatsächlich steckt dahinter eine neue, gesundheitsfördernde Ernährungsform. Kein Wunder, dass ernährungsorientierte Stars wie Victoria Beckham (38), Gwyneth Paltrow (40), Jennifer Aniston (43) und Modemacher Marc Jacobs (49) die „A-Line“ längst für sich entdeckt haben.

Anzeige

Was bedeutet „Alkaline” genau?
Alkalinität misst die Fähigkeit einer Lösung, Säuren zu neutralisieren. Diese Fähigkeit ruht dem menschlichen Körper inne. Üblicherweise ist der menschliche Körper leicht alkalisch mit einem pH Wert von 7.35-7.45. Wenn nun während der Verdauung Lebensmittel „verbrannt“ werden, hinterlässt dieser Prozess eine Art „Asche“ im Verdauungstrakt. Diese Lebensmittelasche kann neutral sein, sauer oder alkalisch. Das hängt von der mineralischen Zusammensetzung der Lebensmittel ab. Wenn die Rückstände sauer sind, werden essenzielle Nährstoffe schneller aufgebraucht, so zum Beispiel Kalzium, Kalium, Magnesium und Natrium. Außerdem brüten schädliche Bakterien schneller in einer sauren Umgebung und produzieren dabei Infektionen und Krankheiten. In einem alkalischen Körper dagegen können diese Bakterien nicht überleben. 

Was bewirkt die „A-Line“-Diät?
Stark säurehaltige Ernährung kann Müdigkeit, Nervosität, oder trockene Haut aber auch Depression, Arthritis, Gastritis, Magengeschwüre, Zelldegeneration und Osteoporose zur Folge haben. Alkaline Ernährung beschleunigt also nicht nur die Gewichtsabnahme. Es macht Ihre Haut sanft, geschmeidig und glatt, stärkt das Immunsystem, erleichtert die Darmbewegungen und reduziert das Risiko von koronaren Herzerkrankungen, Krebs, Schlaganfall und Diabetes.

Was darf ich bei „A-Line“ essen und was nicht?
Marjorie Nolan, Sprecherin der Amerikanischen Diät Gesellschaft, erklärt gegenüber der gesundheitsplattform WebMD: „Alkaline ist eine Ernährung voller frischer Früchte, Gemüse und viel, viel Wasser. Man vermeidet industriell weiterverarbeitete Lebensmittel, Kaffee und Alkohol, was auch im allgemeinen für einen gesunden Lebensstil empfohlen wird.” Die Alkaline-Ernährung ist überwiegend vegetarisch, Soja-Produkte ergänzen Obst und Gemüse. Dagegen sollten Fleisch, Fisch, Eier, weißer Zucker und helles Mehl vermieden werden. Eine tolle Übersicht über alkalisierende Lebensmittel findet man auf Alkaline-alkaline.com .

Fazit
Im Gegensatz zu anderen Ernährungs-Programmen geht es bei alkaliner Kost nicht darum, den Appetit zu unterdrücken, sondern darum, gesünder zu leben. Ein Trend, der uns gut schmeckt!

Kommentare



Blogs