Thema

Mode im Schlankwahn
Unglaublich, dieses Model soll „zu dick“ sein?

Immer wieder sind auf den Runways der internationalen Schauen ultradünne Mager-Models zu sehen. Zukünftig könnte das dank eines mutigen Models Geschichte sein, zumindest in England.

Das britische Model Scarlett Gray (18) trägt eine UK-Size 6, das entspricht einer deutschen Größe 36. Bei einer Größe von 1,77 Meter ist das schlank. Eigentlich. Für Elite, eine der größten Modelagenturen der Welt, grenzt diese Konfektion aber an Übergröße.

  • Scarlett Gray

    Foto: Getty Images

    Model Scarlett Gray schmiss ihren Job hin, als ihre Agentur sie aufforderte, für die London Fashion Week abzunehmen. Für die Valentino-Show in Paris im März 2014 durfte sie aber noch laufen

Die Booker der englischen Agentur erklärten Scarlett vor knapp einem Jahr, dass sie unbedingt abnehmen müsse, wenn sie an Castings für die London Fashion Week (im September 2014) teilnehmen wolle. Mit ihren Maßen sei sie zu dick. Jedes Nachwuchsmodel hätte sich jetzt in sinnlose Diäten gestürzt, um mit Magermodel-Traummaßen einen begehrten Job zu ergattern – nicht so Scarlett Gray.

  • Scarlett Gray

    Foto: Getty Images

    Zusammen mit ihrer Mutter wandte sich Scarlett an das britische Parlament, mit der Bitte, gegen den Magermodel-Wahn durchzugreifen

Zu dick zum Modeln?
Sie tat das einzig Richtige und kündigte ihrer Agentur. Die Engländerin ging sogar noch einen Schritt weiter und schrieb zusammen mit ihrer Mutter einen Brief an das britische Parlament: „Ich freute mich für meine Tochter, dass sie zu Castings gehen durfte. Doch dann war ich schockiert und entsetzt, als ich von meiner Tochter einen Anruf erhielt, die sich in einem verzweifelten Zustand befand: Sie sei zu dick, besonders an den Hüften, die ein paar Zentimeter breiter geworden sind; aber das passiert nun einmal 17-Jährigen Mädchen – das nennt man Pubertät."

Das britische Parlament gibt dem Scarlett und ihrer Mutter Recht. Solche Zustände in der Modebranche darf es zukünftig nicht geben. Gefährlich dünne Models vermitteln jungen Mädchen ein unrealistisches Schönheitsbild, was zu Essstörungen und im schlimmsten Fall zu Bulimie und Anorexie führt.

Magermodels droht Berufsverbot
Die britische Abgeordnete Caroline Nokes (43) will sich nun verstärkt für die Durchsetzung eines solchen Gesetzes durchsetzen, was bereits nächsten Monat in Kraft treten soll. Auch ein anderes Model soll für die Anhörung befragt werden: Die Australierin Rosalie Nelson (23), die diesen Oktober eine Petition startete. Das Model fordert regelmäßige Gesundheits-Checks bei Agenturen und ein Verbot zu dünner Models auf dem Laufsteg. Auch sie selbst wurde von ihrer Agentur ständig aufgefordert, bei einer Größe von 1,80 Meter und einem Gewicht von 55 Kilogramm, abzunehmen und den Hüftumfang auf maximal 89 Zentimeter zu reduzieren.

📷👙💭 #london #polaroid

Ein von Rosalie Nelson 🐼🇦🇺 (@rosalienelson) gepostetes Foto am

Ob England den Magerwahn aufhalten wird? Frankreich hat die Augen bereits geöffnet und im Frühling ein Gesetz verabschiedet, das einen BMI unter 18 auf dem Catwalk verbietet.

Anzeige

Kommentare


Blogs