Tradition? Nein, danke!
Australierin heiratet ganz in Schwarz

Eine Traumhochzeit in Weiß? Für Journalistin Sophia Cachia undenkbar. Sie pfeift auf Traditionen und heiratete ihren Liebsten deshalb in einem schwarzen Kleid.

Bereits im Oktober gaben sich Sophia Cachia und ihr Jaryd das Ja-Wort, doch erst jetzt schlägt ihre ungewöhnliche Hochzeit Wellen im Netz. Der Grund für die große Begeisterung: Die Braut trug Schwarz!

BLACK BRIDE @signormontcouture

Ein von SOPHIE CACHIA (@theyoungmummy) gepostetes Foto am


Bloß kein weißes Kleid!
„Nach meiner Verlobung kamen so viele meiner Freunde zu mir und haben mir weiße Brautkleider gezeigt“, schrieb Sophia in ihrer Kolumne beim Frauen-Online-Magazin „Themotherish.com“. Doch davon sei sie nicht überzeugt gewesen. „Deshalb habe ich den Schritt ins Eheleben in einem maßgefertigten schwarzen Kleid gewagt.“ Einen besonderen Grund habe es dafür nicht gegeben, so Sophia weiter. Ihr habe Schwarz einfach besser gefallen: „Schwarz ist klassisch. Es sieht an fast jedem gut aus. Es ist ausdrucksstark, sexy und gewagt.“
 
Sophia bricht gern mit Traditionen

Das passe perfekt zu ihr und ihrer Familie. „Jeder, der uns kennt, weiß, dass wir uns nicht immer an die Spielregeln halten. Wir stechen gern hervor. Wir haben es nicht eingesehen, etwas Traditionelles zu machen, weil das einfach nicht zu uns passt.“ Deshalb habe es nicht nur ein äußerst ungewöhnliches Kleid gegeben: Die Hochzeit war zudem als Überraschungsparty getarnt, es gab Pizza und Paella, Softeis statt Torte und eine ganze Menge Ouzo. An der Sause hatte offensichtlich auch der Nachwuchs Spaß!

Sie bereut nichts
Auch wenn das Kleid bei einigen Außenstehenden für Kopfschütteln sorgt – Sophia ist froh über ihre Wahl. „Am Ende ist es egal, weil ich das nur für mich und Jaryd gemacht habe. Ich sehe es nicht wirklich als gewagtes Statement oder als Risiko. Ich habe an meinem Hochzeitstag genau das getragen, was ich wollte. Nicht was ich sollte. Eigentlich ganz einfach“, so ihr Resümee.
 

Anzeige

Kommentare


Blogs