Yves Saint Laurent: Die grössten Kreationen des Mode-Genies

Zum Start des Biopic „Yves Saint Laurent“
Die 12 legendärsten Kreationen des Mode-Genies

Yves Saint Laurent (†71) war einer der größten Designer des 20. Jahrhunderts. Jetzt leben seine legendären Kleider wieder auf – im gleichnamigen Biopic, das ab Donnerstag in den deutschen Kinos läuft. STYLEBOOK zeigt die wichtigsten YSL-Kreationen, mit denen er die Modewelt revolutionierte.

„Das schönste Kleidungsstück für eine Frau sind die Arme des Mannes, den sie liebt. Für die, die dieses Glück nicht haben, bin ich da“, sagte einer, der die Frauenmode revolutioniert hat: YVES SAINT LAURENT.

Anzeige

Sein Geniestreich: YSL verband das Weibliche mit dem Männlichen, das Funktionale mit dem Frivolen.

Er hat Safarikleidung, Trenchcoat und Jeans chic gemacht. Er mischte Folklore mit kühlem Großstadt-Stil. Er schenkte Frauen breite Schultern, trapezförmige Oberteile und strenge Linien statt weicher Kurven. Er steckte sie in Männeranzüge, um das Weibliche zu unterstreichen. Wie sehr die Frauen den Designer verehrten, zeigt ein legendäres Zitat von Lady Diana (†36): „Ich kann nur drei Worte Französisch – Yves, Saint und Laurent!“

Yves Saint Laurent begann seine Karriere als Assistent von Christian Dior. Nach dessem Tod wurde Yves mit gerade mal 21 Jahren jüngster Couturier der Welt. Doch seine Ideen kamen bei den Kundinnen und den Dior-Bossen nicht gut an. Seine Kreationen aus transparenten Stoffen galten als skandalös, Kleider aus Jersey und Schwarz untragbar.

Die Folge: 1961 gründete er mit Hilfe seines Förderers und Geliebten Pierre Bergé sein eigenes Modehaus und schaffte den Sprung unter die ganz Großen in der Modewelt.

Doch so viel Kraft und Stärke Laurent den Frauen mit seinen Entwürfen gab – ihm persönlich blieb so viel Selbstbewusstsein verwehrt. Das Biopic „Yves Saint Laurent“ zeigt: Seine Schattenwelt war geprägt von Alkohol, Drogen, Exzessen, Komplexen und Selbstzweifeln. Er galt als hochsensibel, menschenscheu, egomanisch, selbstverliebt, schüchtern. Freunde nannten ihn schlicht den „kleinen Prinz“.

YSL: „Ich ging durch die Hölle. Ich habe mit allen Ängsten gekämpft. Mein Leid war der Kampf um Schönheit...“ Völlig entkräftet trat er 2002 mit 65 Jahren zurück. Am 1. Juni 2008 starb Yves Saint Laurent in Paris im Schatten seines Ruhmes und hinterließ ein modisches Erbe, von dem Designer heute noch profitieren. 


Blogs