Wer ist eigentlich: Sojourner Morrell

Sojourner Morrell
Die kann alles – außer lachen!

Sie ist eine Mischung aus Lou Doillon und Patti Smith – und der Beweis: Die kurvige Frau kommt nicht auf die Laufstege zurück. Sojourner Morrell ist beinahe zufällig Model geworden und im Moment überall gefragt.

  • 1/10

    Foto: getty images

    Spitze Öhrchen, tiefliegende Augen und ein trotziges Kinn: Sojourner Morrell ist ein neues Gesicht auf den internationalen Laufstegen

Ihre Markenzeichen: Segelöhrchen, tiefliegende Augen, markantes Kinn. Sojourner Morrell sieht aus wie der neue „Anti-Typ“ unter den Models. Und der ist gerade superpopulär. Marc Jacobs holte sie im vergangenen Jahr in New York erstmals auf den Laufsteg. Inzwischen ist die 20-jährige Amerikanerin für Louis Vuitton, Thakoon, Derek Lam und sogar in Haute Couture von Chanel gelaufen. Sie ist das Gesicht der aktuellen Frühling/Sommer-Kampagne von Jil Sander Navy und bekam gerade eine Strecke in der deutschen „Vogue“.

Anzeige

Dabei kam Sojourner Morrell eher aus einer Laune heraus zum Modeln und ist auch sonst ein ungewöhnlicher Typ. Geboren in New Jersey, aufgewachsen auf der elterlichen Farm und später in England kam sie schließlich mit 16 Jahren nach Österreich, wo sie an der spanischen Hofreitschule aufgenommen wurde – als allererstes und zunächst einziges Mädchen!

Doch die Reit-Ausbildung brach sie schließlich ab und ging nach New York. Dort bewarb sie sich bei einer Model-Agentur. „Ich hatte nichts zu verlieren und dachte mir, das könnte doch ein ganz netter Wochenendjob sein. So naiv war ich“, sagte sie in einem Interview mit dem „Zeit Magazin“.

Sojourner ist ungewöhnlich und sieht ungewöhnlich aus. Sie erinnert an Modelle aus den 70er-Jahren, könnte Patti Smiths Tochter und Lou Doillons kleine Schwester sein und verkörpert den aktuellen Zeitgeist perfekt: weder klassisch noch schön, dafür androgyn, zerbrechlich und spröde.

Dass sie heute international gefragt ist und für die ganz großen Marken modelt, hätte sie sich von einem Jahr nicht träumen lassen. Da hingen in ihrem Kleiderschrank noch ausschließlich Reitklamotten...

Kommentare


Blogs