Luxusleben oder Hungerjob?
von Pia Sundermann
Was Mode-Blogger tatsächlich verdienen

Früher wollten Mädchen unbedingt Model werden, jetzt heißt ihr neuer Traumberuf: Modeblogger! Aber kann man davon wirklich leben? Eine aktuelle Studie macht den Realitäts-Check.

  • Rachel Parcell

    1/7

    Foto: ddp

    Rachel Parcell

    Die erst 23-jährige Rachel Parcell („Pink Peonies“) aus Salt Lake City soll allein durch Affiliate-Einkünfte knapp 881.000 Euro jährlich verdienen. Hinzu kommen weitere Einkünfte durch Werbe-Beiträge und Kooperationen. Ihren Blog gründete sie 2011


Für die meisten von uns führen Mode-Bloggerinnen wie Leandra Medine (26) oder Chiara Ferragni (27) ein traumhaftes Leben: Ständig unterwegs in der Welt, in der ersten Reihe bei den Mode-Schauen und immer von Kopf bis Fuß top gekleidet – natürlich in sündhaft teuren Designer-Klamotten, die ihnen oft sogar geschenkt werden. Aber wie sieht die Realität der übrigen Blogger aus?

Anzeige

Wie viel verdienen Blogger im Durchschnitt?
Laut einer deutschlandweiten Umfrage des Online-Magazins „Styleranking“ unter 100 Modeblogs verdient jeder Zweite mit seinem Blog hierzulande tatsächlich Geld, doch nur sechs Prozent können davon hauptberuflich leben. Diese kleine Gruppe von Bloggern macht monatlich Umsätze von 2000 bis 5000 Euro – brutto. Mehr als die Hälfte allerdings verdient im Durchschnitt nur 500 Euro mit dem Bloggen.

Ein nettes Taschengeld, wenn man bedenkt, dass neben Steuern zusätzlich noch Kosten anfallen für Server-Hosting, die eigene Domain, das Equipment wie Kamera, Objektive und Computer sowie Reisen zu den Fashion Weeks und diversen Modeveranstaltugen. Aus diesem Grund kann sich auch nur jeder 20. Mode-Blogger hauptberuflich um seinen Blog kümmern.

Wie kann man mit seinem Blog überhaupt Geld verdienen?
Die meisten Blogger setzen auf die Vier-Säulen-Kombination:

1. Affiliate-Marketing
Hier stellen die Blogs Produkte aus einem Online-Shop vor. Durch eine spezielle Verlinkung  eines Affiliate-Partners (engl. für „angliedern”), erkennt der Shop, dass ein möglicher Käufer vom Blog kommt. Wird das Produkt gekauft, erhält der Blogger eine Provision des Verkaufspreises. Diese liegen in der Regel aber höchstens zwischen drei bis zehn Prozent.

2. Bannerwerbung
Auf dem Blog werden klassische Anzeigen geschaltet. Je nach Größe und Dauer der Anzeige und Reichweite des Blogs können unterschiedliche Beträge verdient werden.

3. Advertorials
Bei diesem Marketing-Tool, was eine Wortkreuzung aus Advertisement und Editorial ist, stehen bezahlte Artikel oder Shootings im Vordergrund, die aber nicht nach klassischer Werbung aussehen. Die meisten Blogger erhalten für einen gesponserten Beitrag im Durchschnitt rund 300 Euro, für einen Post auf einem Social Media Kanal gibt es die Hälfte.

4. Kooperationen
Hier findet die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen statt. Die meisten Blogger gehen im Monat durchschnittlich weniger als fünf Kooperationen ein. Und nicht jede Kooperation bedeutetet Geld, viele Blogger erhalten auch das Produkt, für das sie werben.

Wie kann man soviel verdienen, dass man vom Bloggen leben kann?
Je höher die Reichweite ist, umso interessanter wird der Blog für Firmen und Agenturen. Im Durchschnitt kann laut „Styleranking“ die Hälfte aller Blogger eine Reichweite von 20.000 monatlichen Besuchen der Seite verzeichnen. Es dauert allerdings in der Regel zwei bis drei Jahre, diese Reichweite zu erlangen. Viele Besucher erhält man durch Verlinkungen auf andere Blogs, Social Media Kanäle, Newsletter und die Verwendung von sinnvollen Key Words, um leichter bei Google gefunden zu werden.

Die reichsten Blogger der Welt
Auch wenn es eher selten vorkommt, es gibt sie tatsächlich, die Millionäre unter den Mode-Bloggern. Laut dem amerikanischen Modefachblatt „Womens's Wear Daily“ sind dies aber nur eine Handvoll und bis auf eine Ausnahme auch nur Amerikaner. Doch nur die wenigsten Blogger sprechen wie Bryan Grey Yambao (34) aka Bryanboy so offen über ihre Einkünfte. Er verriet  „WWD“: „100.000 Dollar Verdienst im Jahr hören sich viel an, besonders für einen jungen Start-up Blog. Doch wenn man tatsächlich als Business durchstarten will, bringt einen die Summe nicht weiter, denn man hat schließlich auch hohe Ausgaben.“

Sehen Sie die sieben reichsten Blogger der Welt in unserer Bildergalerie!

Kommentare


Blogs