„Victoria’s Secret“ entschuldigt sich Ärger um Indianer-Kostüm

Vergangene Woche fand die berühmte Dessous-Show des Wäsche-Labels „Victoria’s Secret“ in New York statt. Doch die aufwendigen Kostüme ernteten nicht nur Begeisterung. Insbesondere ein prächtiger Federschmuck veranlasste amerikanische Ureinwohner zu Protesten. Jetzt entschuldigt sich der Lingerie-Hersteller.

  • „Victoria's Secret“ entschuldigt sich bei amerikanischen Ureinwohnern

    Foto: Getty Images

    Durch diesen prächtigen Federschmuck fühlten sich amerikanische Ureinwohner beleidigt. Das Dessous-Unternehmen „Victoria's Secret“ reagierte sofort und entschuldigte sich, ebenso wie das Model Karlie Kloss



Es ist ein alljährliches modisches Highlight: Die „Victoria’s Secret“-Show. Aufwendiger kann Wäsche nicht sein, die Präsentation nicht heißer. Doch nach der Show am 7. November sorgte einer der gezeigten Entwürfe für Empörung. Model Karlie Kloss (20) trug zum Leoparden-Bikini einen indianischen Federschmuck, der bis zum Boden reichte – eine ganz besondere, traditionelle Auszeichnung unter den Ureinwohnern Amerikas, die sich Krieger und Stammesführer erst verdienen mussten, durch Tapferkeit zum Beispiel.

Anzeige

Amerikanische Ureinwohner fühlten sich beleidigt. „Wir mussten Fürchterliches ertragen, um zu überleben und sicherzustellen, dass unsere Lebensweise erhalten bleibt“, sagte Erny Zah, Sprecher der Navajo Nation. Jede Nachahmung, ob zu Halloween oder bei „Victoria's Secret“, sei ärgerlich.

Der Dessous-Hersteller reagierte sofort: „Wir möchten uns aufrichtig entschuldigen, da wir keinerlei Absicht hatten, irgendjemanden zu beleidigen“, teilte das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite mit. Das Outfit werde künftig nicht mehr genutzt oder gezeigt, auch nicht in der amerikanischen TV-Ausstrahlung am 4. Dezember. Die Mitteilung wurde tausendfach kommentiert – mit geteiltem Echo.

Auch das Model Karlie Kloss entschuldigte sich mittlerweile per Twitter für das Tragen des Kostüms.

Kommentare



Blogs