Sven Marquardt: Berlins härtester Türsteher ist jetzt Designer
Erst Berghain, jetzt Hugo Boss

Sven Marquardt (52) ist einer der bekanntesten und strengsten Türsteher in einer der weltbesten Diskotheken, dem Berliner Berghain. Bekannt ist auch sein Look: Zahlreiche Tattoos und stets schwarz angezogen. Nun hat die Club-Ikone eine T-Shirt-Kollektion für das Modelabel Hugo Boss entworfen.

  • Sven Marquardt

    1/4

    Foto: dpa Picture Alliance

    Türsteher, Künstler und jetzt auch Modemacher: Für die Herbstkollektion von Boss Orange fotografierte Berghain-Ikone Sven Marquardt drei Motive, die jetzt T-Shirts zieren....



Nett sieht anders aus. Doch als Türsteher muss Sven Marquardt auch nicht nett sein. Seine Tür im Berghain gilt als die härteste Berlins. Trotzdem stellen sich jedes Wochenende hier Tausende an. Nur wer Marquardt zusagt, der kommt auch rein. Vielleicht werden die Chancen ab sofort größer, wenn man ein T-Shirt von Boss Orange trägt. Der „Bouncer" und Fotograf hat nämlich für die Herbst-/Winterkollektion 2014/15 des deutschen Modekonzerns drei T-Shirts – zwei für Männer, eines für Frauen – entworfen. Darauf gedruckt sind Motive, die Marquardt selbst fotografiert hat.

Anzeige

Mode à la Marquardt
Der persönliche Look Marquardts ist schnell beschrieben: Er trägt ausschließlich Schwarz und zahlreiche Tattoos und Piercings am Körper. Ebenso düster ist auch seine Kollektion ausgefallen. Die schwarzen T-Shirts zieren Motive seiner Türsteher-Kollegen und einen Pferdekopf. Die drei Fotos sind im Auftrag von Hugo Boss im März entstanden und Teil einer Ausstellung in Berlin-Kreuzberg. „Ich habe mich von der Musik der 1980er inspirieren lassen, besonders von Depeche Mode“, sagte Marquardt damals zur „BZ“ über seine Exponate. Zum Preis von je knapp 80 Euro sind die drei Shirts, übrigens eine limitierte Kollektion, online und in den weltweiten Läden von Hugo Boss erhältlich.

Türsteher-Ikone schlägt neue Wege ein
Mit 52 Jahren war es für Marquardt offenbar an der Zeit, neue Karriere-Wege einzuschlagen. Anfang August kam seine Biografie „Die Nacht ist Leben“(2014, Ullstein Verlag) auf den Markt, Anekdoten aus dem Berghain werden darin nur ganz zum Schluss erzählt, dafür viel Persönliches aus seiner Kindheit im Berliner Osten und seiner Ausbildung bei der Deutschen Film AG. Marquardt beschreibt, wie er als Vierzehnjähriger „komplett in die Schwulenszene“ abtauchte und in den Achtzigern in die Künstler-Bohème im Stadtteil Prenzlauer Berg aufstieg. „Ich wollte eine Berlin-Geschichte erzählen“, so Marquardts offizielles Statement gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. „Ich glaube, dass mein Leben für das Berlin von damals und für das Berlin von heute steht – jedenfalls ein ganz kleines Stückchen.“ Das Ergebnis wird von der Presse als überraschend anrührend bezeichnet.

Das Berghain feiert Jubiläum
Warum eine T-Shirt-Kollektion rund um das Berghain gerade jetzt Sinn macht? Der Andrang ist im Moment besonders groß: Der Club feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum, auch eine Foto-Ausstellung im Berghain widmet sich den vergangenen, durchgefeierten Jahren. Und wer diese nicht sehen kann, weil er es an Marquardt nicht vorbei schafft, kann sich ab jetzt wenigstens mit einem T-Shirt trösten.

Kommentare


Blogs