Angriff auf Chanel und Louis Vuitton
Tom Ford will Modewelt dominieren

Er kleidet James Bond oder Stars wie Justin Timberlake (32) ein und hat noch viel größere Pläne. Modedesigner Tom Ford (51) will mit seinem eigenen Label an die Spitze der Modeindustrie.

„Ich kann und werde das schaffen“, sagt Tom Ford im Interview mit dem Fachmagazin „Woman’s Wear Daily“. Und das nicht irgendwann, sondern „in 10 Jahren, vielleicht auch schneller“, so der Modeschöpfer über seine hochgesteckten Ziele.

Anzeige

Mit seinem eigenen Label „Tom Ford“ will er sogar die Branchen-Giganten Louis Vuitton, Gucci und Chanel überholen. „Ich will eine der fünf größten und am weitest verbreiteten Luxusmarken der Welt sein“, erklärt der Designer im Gespräch.

Im Jahr 2003 hatte Tom Ford die Gucci-Gruppe verlassen, um sein eigenes Label zu gründen. Im Herbst 2006 präsentierte er seine erste Kollektion, im April 2007 eröffnete der erste „Tom Ford“-Flagshipstore in New York. Weitere Läden in Los Angeles, London, Mailand und Tokyo sollen folgen.

Dass mit dem weltweiten Erfolg auch unangenehme Aufgaben auf ihn zukommen, darüber ist sich der gebürtige Texaner im Klaren. „Sobald du die Nummer eins oder zwei bist, musst du tonnenweise Dinge machen, die du nicht magst, und du musst derjenige sein, der hässliche 300-Dollar-Handtaschen produziert und diese in China verkauft. Denn das ist es, was die Großen machen.“

Kommentare


Blogs