Die neuen Single-Börsen im Netz
von Laura Pomer
Online-Dating ist jetzt cool!

Bei einer Singlebörse anmelden? Hat man früher höchstens heimlich gemacht. Inzwischen ist Online-Dating nicht mehr peinlich – dank neuer, moderner Portale. Wer sich dort präsentieren darf, hat das Prädikat cool.

  • Die neuen Dating-Portale

    1/5

    Foto: PR

    Online-Dating ist jetzt cool! Für die heißesten neuen Portale: bitte weiterklicken

Es ist nicht lange her, da hätte man höchstens hinter vorgehaltener Hand flüsternd gestanden: „Ja, ich habe mich bei einem Dating-Portal angemeldet“ – und tröstende Worte geerntet. Wer es nötig hat, aus einem Netzwerk armseliger Singles, die im echten Leben keinen abbekommen, das geringste Übel auszusuchen...

STOP! Dieses Vorurteil stimmt längst nicht mehr. Moderne Portale haben den Ruf des Online-Dating reingewaschen. Im Netz flirten ist jetzt nicht mehr peinlich, sondern hip. Wer hier mitmachen darf, hat das Prädikat cool!

Die Singles, die sich auf „Tinder“ oder „Im Gegenteil“ präsentieren, sind nicht übrig geblieben. Sonder vielleicht einfach zu schüchtern, jemanden anzusprechen. Andere sind gelangweilt von den immer gleichen Gesichtern im Stammlokal. Und wenn man sowieso den ganzen Tag online ist – warum dann nicht auch sein Glück digital suchen?

TINDER
Was ist das?
Eine Dating-App für Smartphones. In Deutschland nach eigenen Angaben 100.000 Nutzer, davon 45 Prozent Frauen, 55 Prozent Männer.
Wie funktioniert’s?
Die App ist mit Facebook verbunden. Nutzer können andere „Tinder“-User anhand deren Profilbilder „liken“. Die werden nur dann darüber informiert, wenn sie dem- oder derjenigen ebenso ein „Like“ verpasst haben. Ab jetzt öffnet sich ein Chat-Fenster für die beiden und sie können in Kontakt treten.
Kosten: keine.
Vorteile: Die Nutzung ist einfach und schnell, man kann kreuz und quer tindern und lernt rasch viele Leute kennen. Außerdem wird angezeigt, ob man bei Facebook gemeinsame Freunde hat.
Nachteile: Hier entscheiden erst einmal nur Äußerlichkeiten – nämlich ein Profilfoto – ob man sich für jemanden interessiert oder nicht.


IM GEGENTEIL
Was ist das? Ein Online-Magazin, auf dem Singles aus Berlin und Hamburg mit einem kurzen Artikel und mehreren, extra produzierten Fotos vorgestellt werden. Derzeit werden auf der Seite 37 Singles gezeigt, 31 aus Berlin, 6 aus Hamburg.
Wie funktioniert’s? Ohne Registrierung. Jeder kann sich auf der Seite umschauen und persönliche Dinge über den Single, der ihn interessiert, nachlesen – und ihn bei Interesse direkt anschreiben. Wer als Single vorgestellt werden will, muss sich bei den Betreibern der Website bewerben. Die entscheiden dann, ob man porträtiert wird oder nicht. Der Andrang ist groß, derzeit beträgt die Wartezeit bis zu einem halben Jahr.
Kosten: keine.
Vorteile: Die Macherin Annelie Kralisch-Pehlke (30) und Jule Müller (31) betreiben ihr Projekt sehr liebevoll. „Es soll niemandem unangenehm sein, auf unserer Seite zu kommen“, erklärt Anni im STYLEBOOK-Interview. Freaks wird man hier vergeblich suchen: Die Kandidaten werden auf Herz und Nieren geprüft und dann in ihren eigenen vier Wänden besucht und fotografiert. Die Homepage wirkt wie ein Hipster-Magazin, nicht wie ein Portal für Online-Dating. Sehr ansprechend!
Nachteile: Als Porträtierter muss man inaktiv darauf warten, angeschrieben zu werden. Und natürlich muss man erst einmal die Aufnahmekriterien erfüllen.

OK CUPID
Was ist das? Ein Dating-Netzwerk für registrierte Nutzer. Angaben zu Mitgliederzahlen werden nicht gemacht.
Wie funktioniert's? Bei der Anmeldung müssen die Singles explizite Fragen beantworten: welches Geschlecht ihnen mehr zusagt, ob sie aktuell auf der Suche nach schnellem Sex oder der großen Liebe sind. Dementsprechend werden Matching-Punkte mit anderen Nutzern vergeben. Man darf sich aber auch unverbindlich auf der Seite umschauen und anschreiben, wen man möchte.
Kosten: keine.
Vorteile: Hier wird in der Regel niemand hinters Licht geführt, schließlich darf man ehrlich dazu stehen, was man sucht.
Nachteile: Jeder darf mitmachen, die Seite selektiert nicht. Das Angebot ist also groß – und ungefiltert. Wer sich die große Liebe wünscht, ist hier wahrscheinlich an der falschen Web-Adresse. Auf „OkCupid“ tummeln sich hauptsächlich Singles, die schnell zur Sache kommen wollen.

Mehr dazu: in unserer Bildergalerie
!

Anzeige



Kommentare


Blogs