Instagram-Star „The Fat Jewish“ landet fetten Vertrag
von Laura Pomer
Das erste männliche Plus-Size-Model

Die Welt kannte ihn bislang als „The Fat Jewish“, seines Zeichens Autor, Social-Media-Star und Schauspieler. Eine New Yorker Agentur entdeckte bei Josh Ostrovsky (30) aber noch ein ganz anderes Talent und nahm ihn als erstes männliches Plus-Size-Model in ihre Kartei auf.

Comedian Josh Ostrovsky ist stolzer Vertreter der „Dad-Bod-Bewegung“, der sich unter Pseudonymen wie „The Fat Jewish“ („Der fette Jude“) oder „The King of Brunch“ („Der Brunch-König“) hauptberuflich über seine Körperfülle lustig macht. Das kommt an: Ostrovsky hat bald sechs Millionen Instagram-Follower angehäuft. Und weil auch Modelagenturen nicht entgangen ist, dass Kerle mit Plauze statt knallharter Muckis voll im Trend liegen, darf sich der 30-Jährige nun auf einem weiteren Berufsfeld ausprobieren.

  • Josh Ostrovsky

    1/4

    Foto: Getty Images

    Keine klassische Schönheit: Mit Bauchfett, „Assi-Palme“ und einer großen Portion Selbstironie qualifizierte sich „The Fat Jewish“ Josh Ostrovsky als erstes männliches Plus-Size-Model

Erstes Male-Plus-Size-Model
So nahm die New Yorker Modelagentur One Management ihn als erstes männliches Plus-Size-Model unter Vertrag und glaubt an einen fetten Coup. Ostrovsky sei für verschiedene ihrer Fashion-Kunden interessant, versichert Geschäftsführer Scott Lipps im Interview mit „Style.com“, und auch darüber hinaus. „Wir bezweifeln, dass es irgendetwas gibt, was er nicht gut ‘rüberbringen könnte. Er ist aktuell so etwas wie ein kulturelles Phänomen.“

Es war also weniger sein formschöner Körper, der die Aufmerksamkeit der Agentur erregte, als Ostrovskys Fan-Gemeinde im Netz. „Das Internet ermöglicht es Menschen mit Selbstvermarktungstalent in Bereiche vorzudringen, zu denen sie früher keinen Zugang gehabt hätten“, so One Management Celebrity-Beautftragter Jeff Schnabolk. Durch die Macht der Web-Community sei es aber „nur noch eine Frage der Zeit, bis männliche Plus-Size-Models Mainstream werden“, so Schnabolk weiter.

Plus-Size auch ein Männerthema
Diskussionen über Fülle und Formen in der Fashion-Welt sind längst nichts Neues mehr – allerdings vorrangig bei Frauen. Und während diese ihre Rundungen bereits in Dessous-Werbungen und auf dem Laufsteg präsentieren, ist der Anblick von Male-Models mit Spreckröllchen bis heute ein überaus seltener.

Ostrovsky sieht sich entsprechend als Lanzenbrecher. „Ich will Menschen meiner Statur und meines Geschlechts dazu inspirieren, sich in ihrer Haut wohlzufühlen. Es ist nämlich OK, einen mittelmäßigen Körper zu haben“, erklärt das Neuerdings-Model gegenüber „Style.com“, „und auch sehr, sehr hohe Cholesterinwerte – so lange man gut dabei aussieht.“

Nicht vergessen: Der Mann ist eigentlich Komiker.

Kommentare


Blogs